Mit einem Nagel auf Schatzsuche

In Rotkreuz jagten die Kinder das Fasnachtssymbol mit Erfolg. Als Belohnung gab es süsse Köstlichkeiten.

Drucken
Teilen
Eine Schatztruhe voller Leckereien. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Eine Schatztruhe voller Leckereien. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Weit über hundert Kinder haben sich am Samstagnachmittag auf dem Dorfmattplatz in Rotkreuz eingefunden, um den rund zwei Meter grossen Luchs einzufangen, der der Dorfbevölkerung Angst und Schrecken einjagte. Als ein vorwitziges Jungtier am nahe gelegenen Bahnhof auftauchte, setzte sich eine regelrechte Hetzjagd in Gang. Weitere junge Luchse flohen vor den nachstürmenden Kindern, um sich in ihrem Versteck in Sicherheit bringen zu können.

In der Garage aufgespürt

Die Flucht missglückte. Mehr noch: Die Jungluchse führten ihre Jäger direkt zum Alphatier, das sich in der Garage des Kindergartens aufhielt. «Der grosse Luchs wollte wegspringen, als er uns sah. Aber wir haben ihn gepackt und überwältigt», sagte der kaum 6-jährige Fabian Schmid. Das prächtige Tier wurde auf einen Karren verladen und unter den Klängen der Guggenmusig Magic Dreams im Triumphzug auf den Dorfmattplatz gebracht. Da leuchteten auch die Augen der kleinen Jada Woestenburg, die bekannte: «Ich vermochte den jungen Luchsen nicht folgen. Sie flohen zu schnell.»

6-Jähriger öffnet Schatztruhe

Im Luchsversteck wurde auch eine Schatztruhe gefunden, deren Schlüssel sich in einem der bunten Ballone befand, die hoch über dem Dorfmattplatz baumelten. Mittels einer Stange mit einem spitzen Nagel an ihrem Ende mussten die Kinder die Ballone zerstechen.

Der Schlüssel fiel erst zu Boden, als der 6-jährige Ivo Zimmermann zustach, der daraufhin die mit Süssigkeiten gefüllte Truhe öffnen und ihr eine 750 Gramm schwere, golden glänzende Toblerone entnehmen durfte. «Die esse ich ganz alleine», verkündete er mit Freude und Stolz. Freude und Stolz erfüllten auch Beat Wyss, den Organisator der Luchsjagd, als er lobend erwähnte: «Die Zusammenarbeit der Fasnachtsgesellschaft, der Jungwacht und der Guggenmusig Ohregrööbler hat Spass gemacht. Die jungen Leute haben viel zum guten Gelingen der Luchsjagd beigetragen. Nun ist die Rotkreuzer Fasnacht 2011 offiziell eröffnet.» Dass dem so ist, bewiesen gleich vier Guggenmusigen, die zu einem ohrenbetäubenden Monsterkonzert ansetzten.

Martin Mühlebach