Leserbrief

Mit seinem Gewissen in Einklang bringen

Zu Kommentaren im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Drucken
Teilen

Was ich zur Zeit vor allem in den sozialen Medien lese, geht mir schon langsam auf die Nerven. Welsche gegen Deutschschweizer, Tessiner et cetera. Diese gehässigen, frechen, unüberlegten Meinungen und Kommentare unserer Mitbürger sind fehl am Platz. Der Bundesrat sowie das Bundesamt für Gesundheit halten fast täglich Krisensitzungen ab, welche wir live am Fernsehen sehen können. Sie bestimmen das Tempo von Verfügungen, Massnahmen, Bussen und so weiter. Sie bestimmen, was wir noch dürfen, sollen und müssen – und das ist auch gut so.

Wenn jeder und jede das befolgt, sollte es keine Probleme geben. Wenn man sich an diese Vorgaben hält, tut man nichts Illegales. Man muss das mit seinem Gewissen in Einklang bringen. Wer mit dem Velo unterwegs sein will, soll das machen. Das Gleiche gilt für Töffausflüge und Wandern; alles ist erlaubt. Gegenüber unseren Nachbarländern dürfen wir noch und müssen nicht nur.

Daniel Hofer, Rotkreuz