Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Baar rast mit Temperament in den Kulturherbst

Es lockt ein grosses Bouquet an Kleinkunstperlen: Die Rathus Schüür präsentiert ihr neues Halbjahresprogramm.
Andreas Faessler
Das Luzerner Klavierduo Soós-Haag sorgt mit viel Virtuosität für anspruchsvollen Musikgenuss. (Bild: PD/Irene Zandel)

Das Luzerner Klavierduo Soós-Haag sorgt mit viel Virtuosität für anspruchsvollen Musikgenuss. (Bild: PD/Irene Zandel)

Baar startet kulturell mit musikalischem Feuer in den Herbst, wie das vor Kurzem publizierte Veranstaltungsprogramm der Rathus Schüür verspricht: Mit einem Jubiläumskonzert eröffnet die Puszta Company diesen Donnerstag das zweite Halbjahresprogramm 2019. Seit 25 Jahren bringt das Musik- und Tanzensemble um die Gründerin Madeleine Niggli rassige Folklore aus Osteuropa in die Schweiz. Für die Geigerin ist es auch ein bisschen ein Heimspiel, ist die Company-Gründerin doch in Baar aufgewachsen, zudem war sie jahrelang Konzertmeisterin beim Zuger Stadtorchester. Sie lebt heute in Hinwil ZH.

Auf den fulminanten Startschuss folgt die gewohnte Varietät an Kleinkunstperlen unterschiedlicher Sparten mit Protagonisten von regionaler, nationaler und auch internationaler Bekanntheit. Mit seinem aktuellen Programm «Show zäme!» reisst das Aarauer Comedyduo Pasta del Amore das Publikum mit – spitzzüngig und selbstironisch (5. September). Aus der in Baar schon lange zur Pflicht gewordenen Sparte Irish Music sind die mehrfach prämierten Musiker Jürgen Treyz und Gudrun Walther zu Gast. Sie haben den Irish Folk im Blut und sind international unterwegs (12. September). Eine besonders hierzulande sichere Nummer ist Veri. Der Kabarettist aus dem Äntlibuech kommt mit seiner «Univerität» nach Baar und nimmt sich allerlei Aktualitäten an (19. September). Eine stimmgewaltige Portion Italianità liefert der vor allem durch seine Auftritte auf den grossen Opernbühnen bekannte Tenor Andreas Winkler. Zusammen mit seiner Banda und dem Programm «Viva Italia» holt er den Süden nach Baar (26. September).

Mit Bänz Friedli folgt eine weitere bewährte Persönlichkeit. Unter dem Motto «Was würde Elvis sagen?» sinniert und philosophiert er über allerlei Wichtiges und weniger Wichtiges – halt in der allseits bekannten Friedli-Manier. Dieser Anlass findet im Schulhaus Sennweid statt (25. Oktober).

Ebenfalls komisch, wenn auch auf andere Art, wirds mit dem deutschen Kabarettisten und Autor Bernd Gieseking und «Finne dich selbst!». Er nimmt sein Publikum mit auf eine irrwitzige Reise von Ostwestfahlen nach Skandinavien (6. November). Magisch, artistisch und musikalisch wirds schliesslich mit Gilbert und Oleg. In ihrem Programm «Illusion oder Wirklichkeit?» servieren sie philosophische Eintagsfliegen, wie sie es nennen. Sie gehen darin existenziellen Fragen nach – und viel mehr. Diese Show findet im Schulhaus Sennweid statt (15. November). Zurück in der Schüür, erwartet einen eine Woche später der zweifache Poetry-Slam-Schweizer-Meister Christoph Simon. Wortgewandt und mit viel Witz ist er bestimmt «Der Richtige für fast alles» (21. November).

Auch für die Kinder ist in dieser Saison wieder gesorgt: Das Theater Saft führt den «Wunschpunsch» von Michael Ende auf. Die spannende Geschichte eignet sich für Kinder ab 6 Jahren und wird auch den Erwachsenen viel Freude bereiten (24. November). Hochvirtuos neigt sich das Programm seinem Ende zu: Im Gemeindesaal gibts anspruchsvollen Musikgenuss von und mit dem bekannten Luzerner Klavierduo Soós-Haag. Es gibt Beethoven, Schubert und eine besondere Rarität – mit Gastmusikern (27. November). Dann wird es spanisch mit der Baarer Flamenco-Tänzerin Yuka Hayashi. In ihrem Heimatland Japan existiert eine populäre Flamenco-Szene, wo sie zu den bekannten Namen gehört (28. November). Das Finale dieser Halbjahressaison ­liefert das Duo Strohmann-Kauz mit «Sitzleder – der letzte Stammtisch». Die zwei Jungtalente spielen zwei eigensinnige Senioren, die gemeinsam so ziemlich abenteuerliche Dinge anstellen (5. Dezember).

Lesungen mit zwei namhaften Autorinnen

Der traditionelle Donschtig-Träff findet drei Mal statt (siehe Box am Ende des Textes), und die Bibliothek Baar ist mit zwei Veranstaltungen vertreten: Am 3. September liest die Luzerner Autorin Monika Mansour aus ihrem Krimi «Höllgrotten». Eine Lesung mit besonders viel Lokalkolorit. Und am 2. Oktober ist die Schweizer Starautorin Eveline Hasler zu Gast. Sie liest aus ihrem Roman «Tochter des Geldes». Die Schriftstellerin lebt heute im Tessin. Vor längerer Zeit war der Kanton Zug vorübergehend ihr Wohnsitz, und ihre Tochter arbeitet heute in Baar. Die Veranstalterin freut sich, Eveline Hasler für eine Lesung gewonnen zu haben, zumal die mittlerweile betagte Autorin selten mehr in der ­Öffentlichkeit auftritt.

Hinweis
Eröffnungsanlass: 25 Jahre Puszta Company, Jubiläumskonzert am Do, 29. August, 20.15 Uhr.
Das Rathus-Schüür-Programm ist abrufbar unter www.baar.ch, Menü «Freizeit», Rubrik «Rathus Schüür». Das Saison-Abo kostet 285 Franken. Es berechtigt wie gewohnt zu einem frei übertragbaren Sitzplatz nach Wahl.

Der Donschtig-Träff

19. September: Eine Reise in den tropischen Regenwald. Der Biologe Stefan Rother nimmt das Publikum mit auf eine Exkursion in die Wälder Costa Ricas.
24. Oktober: Humor – Kraftquelle für Körper und Geist. Beat Hänni, Präsident der Schweizerischen Stiftung Humor und Gesundheit, referiert über die Bedeutung von Humor im Leben.
28. November: Männer ticken anders. Frauen auch. Die Zürcher Psychologin Elvira Abbruzzese beleuchtet die Geschlechterrollen und geht Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Mann und Frau auf den Grund. (fae)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.