Mobile Industriegüter kommen in Datenbank

Mobile Zuger Industriegüter sollen in einer Datenbank publiziert werden. Die Einträge vermittelten «eine neue, differenzierende und bereichernde Facette der Region Zug».

Drucken
Teilen
Solche Güter (im Bild Designer Walter Eichenberger in der Ausstellung «Easy? Easy! Schweizer Industriedesign» im Burg Museum Zug) sollen erfasst werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Solche Güter (im Bild Designer Walter Eichenberger in der Ausstellung «Easy? Easy! Schweizer Industriedesign» im Burg Museum Zug) sollen erfasst werden. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Publikation auf der Informationsplattform www.industriekultur.ch für schützenswerte Industriekulturgüter der Schweiz (ISIS) erfolgt durch das Museum Burg Zug in Zusammenarbeit mit dem Büro für Industriekultur ARIAS (Winterthur). Die Burg Zug hat vom Regierungsrat auch den Auftrag, mobile Zuger Industriegüter auf Wunsch der Eigentümer zu übernehmen und zu inventarisieren, um sie für Forschungs- und Ausstellungszwecke zugänglich zu machen.

Für Publikation, Inventarisierung und Dokumentation hat der Regierungsrat einen Beitrag von maximal 91'500 Franken gewährt, wie er in seiner Mitteilung schreibt.

sda