Montessori-Schule erhält eine Gnadenfrist

Der Zuger Stadtrat ist bereit, der Montessori-Schule im Moosbachhof eine Fristverlängerung für die Benutzung des «Stöcklis» zu gewähren. Bis zum Schulbeginn des Jahres 2013/14 müssen die Betreiber der Schule jedoch im Besitze einer rechtskräftigen Umnutzungsbewilligung sein.

Merken
Drucken
Teilen
Das Montessori Kinderhaus beim Moosbachhof in Zug. Auf dem Bild zu sehen sind Markus und Simone Fehlmann (Schulleitung) vor dem Primarschulgebaeude. (Bild: Pius Amrein/Neue ZZ)

Das Montessori Kinderhaus beim Moosbachhof in Zug. Auf dem Bild zu sehen sind Markus und Simone Fehlmann (Schulleitung) vor dem Primarschulgebaeude. (Bild: Pius Amrein/Neue ZZ)

Im Moosbachhof am Blumenweg im Loreto-Quartier wird seit einem Jahr nebst dem bestehenden Montessori-Kindergarten neu eine Primarschulabteilung mit insgesamt sieben Kindern im angrenzenden und umgebauten «Stöckli» angeboten. Allerdings sind die Schulbetreiber für das «Stöckli» nicht im Besitze einer Umnutzungs-bewilligung. Auf Begehren von Nachbarn hat der Stadtrat am 18. September 2012 entschieden, dass für die Nutzung des Stöcklis und des Bauernhauses am Blumenweg zum Primarschulunterricht ein Umnutzungs- bzw. ein Baugesuch einzureichen ist. Gleichzeitig wurde verfügt, dass der Primarunterricht ab 15. Oktober 2012 einzustellen ist, bis über die Nutzung der Räume am Blumenweg für den Primar-unterricht rechtskräftig entschieden ist. Gegen diesen Entscheid haben die Schulbetreiber beim Regierungsrat Beschwerde und beim Stadtrat eine Petition mit 1900 Unterschriften eingereicht.

Loreto hat zu wenig Platz

Um das Problem für die Montessori-Schule zu entschärfen, versuchte der Stadtrat vorerst, im Schulhaus Loreto Ersatzraum zur Verfügung zu stellen. Allerdings hat es im «Loreto» zu wenig Platz, auch scheinen die Schulräume für die besonderen Anliegen der Montessori-Schule ungeeignet zu sein. Aus diesem Grund und weil die der Nutzung der Räumlichkeiten zu Schulzwecken feuerpolizeilich unbedenklich ist, erklärt sich der Stadtrat nun damit einverstanden, dass der Schulbetrieb im Moosbachhof bis zum Beginn des Schuljahres 2013/14 weitergeführt werden kann; bis dann müssen die Betreiber im Besitze einer rechtskräftigen Umnutzungsbewilligung sein.

pd/shä