MORGARTEN: Auf diesem Pfad wird Geschichte erleb- und hörbar

An acht Schauplätzen sollen Wanderer auf die Schlüsselfiguren der Schlacht von 1315 treffen – in friedlicher Absicht.

Silvan Meier
Drucken
Teilen
Nadja und Taio Secchi begutachten mit ihren Kindern Flurina und Livio den Prototyp der Audio-Stelen. (Bild Werner Schelbert)

Nadja und Taio Secchi begutachten mit ihren Kindern Flurina und Livio den Prototyp der Audio-Stelen. (Bild Werner Schelbert)

Das Komitee «Morgarten 2015 – 700 Jahre Abenteuer Geschichte» hat sich viel vorgenommen für das Jubiläum im nächsten Jahr. Ein Anlass folgt auf den anderen. Doch Ziel des Organisationskomitees ist es, auch etwas Nachhaltiges zu schaffen, das über die Feierlichkeiten hinaus Bestand hat. Neben dem Informationszentrum und dem wieder aufgebauten Schwyzerhaus von 1176 soll das der Morgartenpfad sein. Derzeit liegt auf der Oberägerer Gemeindeverwaltung das Baugesuch für die vier Wegstationen auf Zuger Boden auf. Vier weitere so genannte Schauplätze befinden sich auf Schwyzer Boden und sind bereits bewilligt.

Auf dem Pfad erzählen Schlüsselfiguren der damaligen Ereignisse ihre Sicht der Dinge. Die Legenden werden dabei mit den aktuellen Erkenntnissen der Forschung kombiniert. Jeder Schauplatz beinhaltet aber auch interaktive Elemente. Das Komitee veranschlagt für den Morgartenpfad Kosten von rund 900 000 Franken.