Morgarten steht für Tradition

Die Morgartenfeier verbindet Geschichte mit dem Heute. Einen erfreulichen Aufwärtstrend gabs bei den Schützen.

Drucken
Teilen
Helebardenträger laufen zum Festgelände, fotografiert bei der Schlachtkapelle Schornen. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Helebardenträger laufen zum Festgelände, fotografiert bei der Schlachtkapelle Schornen. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Nicht nur kriegerische Symbole spielten am Dienstag an der 696. Jahrzeit der Schlacht am Morgarten eine wichtige Rolle. Pfarrer Guido Schnellmann entzündete am Ort der Jahrzeit in der Schornen eine Kerze. «Sie soll ein Zeichen des Friedens sein», mahnte er. Politiker, Wirtschaftsvertreter der beiden Stände Schwyz und Zug waren mit einer grossen Zahl Gäste aus der Armee und Vertretern der Bezirke an der Gedenkfeier zugegen. Über 500 Personen und Akteure beteiligten sich an der Feier bei der Schlachtkapelle in der Schornen.

Auch das 55. Historische Pistolenschiessen konnte bei ausgezeichneten Bedingungen abgehalten werden. Der 81-jährige Schwyzer Pistolenschütze Alois Schelbert überraschte einmal mehr. Mit 55 Punkten war er wie im Vorjahr bester Schwyzer Schütze. Getoppt wurde er nur noch vom Gewinner der Bundesgabe, Stefan Krauer aus Malters, der sich 57 Punkte gutschrieben liess. Insgesamt waren 1625 Schützen gemeldet, darunter 123 Frauen.

Beim 300-Meter-Schiessen traten 1300 Schützen an. Es gewann Paul Stieger aus Staad mit 50 Punkten.

Das Jubiläum «100 Jahre Morgartenschiessen» findet am 1. September 2012 statt.

eg/rem