Motorradlenker flüchtet in Zug vor der Polizei

Während einer Personen- und Fahrzeugkontrolle in Zug missachtete ein Motorradlenker das Haltezeichen der Polizei und flüchtete. Er meldete sich am Abend, auf Aufforderung hin, bei der Polizei.

Drucken
Teilen
Teaserbild für den Onlinekanal www.luzernerzeitung.ch für Polizeimeldungen.

Teaserbild für den Onlinekanal www.luzernerzeitung.ch für Polizeimeldungen.

(haz) Am frühen Donnerstagabend, 2. April, führten Einsatzkräfte der Zuger Polizei an der Artherstrasse in Zug eine Personen- und Fahrzeugkontrolle durch. Ein 18-jähriger Lernfahrer missachtete das Haltezeichen eines Polizisten und fuhr laut Medienmitteilung der Zuger Strafverfolgungsbehörden mit seinem Motorrad und seiner Soziusfahrerin in Richtung Arth (SZ) davon.

In Arth versuchten die Einsatzkräfte der Kantonspolizei Schwyz den Motorradlenker anzuhalten. Dieser reagierte trotz Blaulicht und Martinshorn nicht und setzte seine Fahrt mit überhöhter Geschwindigkeit weiter fort und entzog sich so erneut der Polizeikontrolle.

Auf Aufforderung der Polizei hin, erschien der fehlbare Lenker am späteren Abend bei der Zuger Polizei. Der 18-Jährige ist im Besitz des Lernfahrausweises für die Kategorie A. Seine Soziusfahrerin besitzt keinen Führerausweis der Kategorie A und hätte deshalb auf dieser Lernfahrt nicht mitfahren dürfen. Nach Aussagen des Lenkers war das der Grund für seine Flucht.

Der junge Schweizer muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft verantworten und sein Führerausweis wurde zuhanden der Administrativbehörde (Strassenverkehrsamt) abgenommen.