Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

München ist jetzt auch von Zug aus direkt mit dem Flixbus erreichbar

Die grünen Cars sind in Zug angekommen. Angeboten werden aktuell vier Verbindungen in der Woche nach München. In diesem neuen Wirtschaftszweig ist ein harter Preiskampf im Gang.
Marco Morosoli
Vier mal pro Woche fahren die grünen Flixbusse neu von Zug aus in die bayerische Landeshauptstadt München.(Bild: PD)

Vier mal pro Woche fahren die grünen Flixbusse neu von Zug aus in die bayerische Landeshauptstadt München.
(Bild: PD)

Es gibt seit dem Frühsommer eine weitere Möglichkeit, um eine Reise ins Ausland anzutreten: Mit einem zweistöckigen Car des deutschen Fernbus-Platzhirsches Flixbus. Vier Mal pro Woche (Montag, Donnerstag, Freitag, Sonntag) fährt der grüne Bus nach München – ohne den Umweg über Zürich, wie ein Sprecher von Flixbus sagt. In München besteht die Möglichkeit, etwa nach Wien oder Kopenhagen weiterzureisen. Wer auf der Europakarte des Unternehmens herumsurft, der bemerkt, wie gross das Netz von Flixbus mittlerweile geworden ist. Der grosse Vorteil für die Reisenden: Sie steigen in Zug in den Bus ein und verlassen ihn nach einer Fahrt von 5 Stunden und 15 Minuten im zentralen Omnibusbahnhof in der bayrischen Metropole. Dieser befindet sich an der Hackerbrücke. Der Hauptbahnhof ist von dort eine S-Bahn-Haltestelle entfernt.

Wie schon in Deutschland mischt Flixbus den Schweizer Markt gleich beim Einstieg mit attraktiven Preisen auf. Eine Fahrt von Zug nach München ist schon für 19.50 Franken zu haben. Am Sonntagabend kostet die gleiche Fahrt aber 36 Franken. Der Markt bestimmt den Preis.

Auch die Bahn ist mit einem Bus unterwegs

Auch die Deutsche Bundesbahn fährt zwischen Zürich und München mit einem Bus. Angeboten werden fünf Fahrten pro Richtung im Tag. Als Preisminimum wird ein Betrag von 19.90 Euro (rund 23 Franken) genannt. Der DB-Car fährt in Zürich am gleichen Ort ab wie der grüne Konkurrent. Die deutsche Staatsbahn fährt auch den gleichen Zielpunkt an. Wer hingegen mit der Bahn nach München fahren will, oder von dort wieder zurück, ist gut beraten, den Online-Fahrplan zu checken. Wohl gibt es pro Tag vier direkte Züge von Zürich nach München. Doch derzeit – und noch bis zum 13. August – müssen die Reisenden in St. Gallen und bei einer Verbindung sogar nochmals in St. Margrethen umsteigen. Hinzu kommt, dass wegen der Elektrifizierung der Strecke von Lindau nach Geltendorf bei München über Kempten gefahren werden muss. Dafür wird eine Viertelstunde mehr Zeit veranschlagt. Verspätungen sind programmiert. So hat kürzlich ein deutscher Schaffner extra betont, dass «der Zug zwei Minuten zu früh» in der Stadt an der Isar ankommen wird. Die Fahrt in der 2. Klasse hat aber ihren Preis: 116 Franken. Die Fahrzeit beträgt laut «sbb.ch» rund 5,5 Stunden. Mit einem Sparticket ist die Fahrt für 84 Franken zu haben. Der Nachteil dieser Variante.

Wenn die Strecke von Zürich bis nach München ab Ende 2020 durchgehend mit einem Fahrdraht versehen ist, soll die Fahrt von Zürich nach München nur noch 3,5 Stunden dauern. Seit März laufen die Bauarbeiten.

Ein grosses Problem bei der Fahrpreisgestaltung bleibt aber: Der Eurocity München fährt von der Schweiz über Österreich nach Deutschland. Bei der Preisgestaltung von Bahngesellschaften ist Europa noch nicht so stark zusammengewachsen, wie in anderen Bereichen. Bevor es ab 2020 mehr Züge Richtung München geben soll, wird ab Dezember 2018 wohl nochmals eine Verbindung gekippt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.