Murimoos steht vor der Bewährung

Optimierungsmassnahmen brachten 2019 positives Ergebnis.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen

Es sei unabdingbar gewesen, im vergangenen Jahr einschneidende Optimierungsmassnahmen weiter umzusetzen, hält der Geschäftsführer von Murimoos werken und wohnen, Michael Dubach, in seinem Jahresbericht fest.

«Rückblickend hat sich die eingesetzte Energie gelohnt». Herausgekommen ist «ein leicht positives Betriebsergebnis und dank der Spendenakquise ein schönes Jahresergebnis». Es beträgt 151'552 Franken, im Gegensatz zu 2018 mit seinem negativen Ergebnis von 279'382 Franken. «Murimoos hat jetzt die Chance, das hohe Ausgangspotenzial aufzunehmen und mit Energie die Zukunft zu gestalten, wenn wir gemeinsam mit Engagement und Offenheit an unsere Arbeit gehen», schreibt Dubach. Dabei sollen Bewährtes mitgenommen, Chancen erkannt und die notwendigen betrieblichen Anpassungen umgesetzt werden.

Zufrieden ist auch Heidi Schmid. Präsidentin des Vereins Murimoos werken und wohnen: «Anfang 2019 durfte ich mit Freude zur Kenntnis nehmen, dass unser neuer Geschäftsführer Michael Dubach nach seiner Einführungsphase weiterhin dem Murimoos vorstehen will.»

Finanzen eine dauernde Herausforderung

Das sei nicht selbstverständlich, «denn die Finanzlage war unausgeglichen und akute Herausforderungen standen an.» Optimierungen, Personalwechsel, Controlling und Fundraising seien Themen, die er fundiert analysiert, kompetent bearbeitet habe und mit viel Geduld und Erfolg umzusetzen wusste. «Der Wandel zu einer verpflichtenden Unternehmenskultur sowie die Akquise von mehr als 500'000 Franken Spendengelder für teils bereits laufende Bauprojekte waren Herkulesaufgaben.»