Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mythos und Wahrheit auf dem Wasser

Rechtliches Stimmt es, dass ...

... bei einem Entzug des Schiffsführerausweises auch der Motorfahrzeugführerausweis entzogen wird? Nein. Wie Markus Feer, Leiter des Zuger Strassenverkehrsamts, mitteilt, hat ein «normaler Warnungsentzug» (beispielsweise 1 Monat) keine Konsequenzen für die Fahrberechtigung auf der Strasse. Es sei denn, es herrschen grundsätzliche Zweifel an der Fahreignung, zum Beispiel bei Alkoholabhängigkeit.

... für Pedalofahrten dieselben Alkoholvorschriften wie im Strassenverkehr gelten? Ja. Seit 1. Januar 2014 kann belangt werden, wer mit 0,5 Promille oder mehr Pedalo fährt. Gleiches gilt beispielsweise auch für Schiffstypen wie Kanus und Beiboote. Ausgenommen sind unter anderen Stand-up-Paddles. Es sei denn, es muss «aufgrund der Umstände generell an der Fahreignung gezweifelt werden», teilt das Strassenverkehrsamt mit. Das sei beispielsweise bei «sehr ­hoher Alkoholkonzentration ab 2,5 Promille» der Fall.

... die Zuger Polizei im Schwyzer Teil des Zugersees keine Patrouillen oder Kontrollen durchführen darf? Nein. Nach eigenen Angaben darf sie das und tut das auch. Sie muss in solchen Fällen einfach an den Nachbarkanton rapportieren. (bier)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.