Neue Absatzmöglichkeit für Steinhauser Bauern

Der Steinhauser Gemeinderat gibt zwei Parkfelder an der Blickensdorferstrasse für temporäre Verkaufsstände frei.

Rahel Hug
Merken
Drucken
Teilen

Auf dem Parkplatz an der Blickensdorferstrasse, direkt neben dem Tennisplatz, dürfen lokale Anbieter neu ihre Produkte verkaufen. Das hat der Steinhauser Gemeinderat kürzlich bekannt gegeben. Zwei Parkfelder können kostenlos für temporäre Verkaufsstände genutzt werden. Laut Mitteilung der Gemeinde richtet sich das Angebot «ausschliesslich an das einheimische Gewerbe und an in Steinhausen wohnhafte Privatpersonen für den Verkauf von saisonalen und lokal produzierten Produkten». Die Nutzung ist auf sechs Wochen beschränkt.

«Der Parkplatz ist nicht voll belegt», gibt der Steinhauser Gemeindepräsident Hans Staub Auskunft. Es habe vereinzelt Anfragen von Bauern gegeben, die Interesse gezeigt hätten, dort ihre Produkte anzubieten. «Mit der neuen Regelung können wir den Landwirten entgegenkommen», führt Staub aus. Der Standort sei ideal, es kämen Leute zu Fuss, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto dort vorbei. Bereits seien Gesuche eingegangen für den Verkauf von Christbäumen in der Adventszeit. Der Andrang sei aber nicht enorm: «Eine Warteschlange gibt es nicht», so Staub.

Direktvermarktung als wichtiges Standbein

In den letzten drei Wochen vor den Sommerferien haben nun Vreny Nicolini und Markus Iten vom Iten-Hof an der Höfenstrasse 42 ihre Chriesi auf dem Parkplatz verkauft. «Das Geschäft lief sehr gut», berichtet sie. Mit dem Start der Ferien sei der Umsatz aber eingebrochen, weshalb sie den Verkaufsstand dann wieder abgebaut habe. «Das Echo war sehr gut und wir möchten nächste Saison bereits Anfang Juni mit dem Verkauf auf dem Parkplatz starten», sagt Nicolini.

Die Bäuerin erzählt, dass sie bereits vor längerer Zeit bei der Gemeinde angeklopft habe. «Dies, weil wir einen temporären Verkaufsstand auf unserem eigenen Land wegen einer Grundwasserschutzzone nicht realisieren konnten.» Nach mehreren Gesprächen mit der Gemeinde habe man ihr schliesslich den Parkplatz an der Blickensdorferstrasse angeboten und sie habe nun Mitte Juni mit dem Verkauf vor Ort starten können. «Es war ein Hin und Her, doch das Kämpfen hat sich gelohnt. Mit der jetzigen Lösung sind wir sehr zufrieden», so Nicolini. Die Direktvermarktung sei für ihren Betrieb ein wichtiges Standbein.

«Viele wissen heute nicht einmal mehr, welche Gemüse überhaupt Saison haben. Um den Leuten die Landwirtschaft näher zu bringen, müssen wir weg von unserem Hof, hin zu den Menschen.» In der Mitteilung zur Neuregelung erwähnt die Gemeinde weiter, dass der «Vorplatz Chäsi» beim Kreisel Knonauerstrasse/Bahnhofstrasse weiterhin für eine «zeitlich befristete Fremdnutzung» zur Verfügung gestellt wird. Laut Hans Staub wurde der Vertrag mit dem Betreiber des Poulet-Standes «Natura Güggeli», der seit vielen Jahren dort verkauft, verlängert.

Die Jahresgebühr für diesen Platz beträgt 300 Franken. Weiterhin kostenlos benutzt werden kann der Dorfplatz. Eine entsprechende Genehmigung kann bei der Abteilung Sicherheit und Bevölkerungsschutz eingeholt werden.