Neue Methoden gegen Verbrecher

Seit Anfang Monat ist der neue Leitende Staatsanwalt im Amt. Der Zürcher Christoph Winkler hat verschiedene Pläne, um die Strafverfolgung im Kanton Zug effizienter zu machen.

Drucken
Teilen
Zugs Chefankläger Christoph Winkler. (Bild: Maria Schmid/Neue ZZ)

Zugs Chefankläger Christoph Winkler. (Bild: Maria Schmid/Neue ZZ)

So wird ab nächstem Monat ein Schnellrichterverfahren gegen abgewiesene Asylbewerber geprüft. Auch im Kanton Zug soll es Internetfahndungen geben, wenn Straftaten von Hooligans und Chaoten bei EVZ-Spielen nicht anders aufgeklärt werden können.

Wie im Kanton Zürich will der Zuger Chefankläger die Vermögensabschöpfung bei Vermögensdelikten einführen. «Eine konsequente und effiziente Vermögensabschöpfung erzeugt eine hohe general- und spezialpräventive Wirkung», sagt Winkler. Die Täter würden dort getroffen, wo es ihnen wirklich wehtue.

Jürg Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.