NEUE REGELN
Coronalockerungen mitten in den Eishockey-Playoffs: Darauf müssen Sie beim Public Viewing achten

Die Lockerungen des Coronaregimes kommen für viele Zuger Hockeyfans zu einem wichtigen Zeitpunkt. Die neuen Massnahmen ändern an den bisherigen Regeln für private Treffen wenig – dafür sind Public Viewings in Restaurants möglich.

Kilian Küttel
Merken
Drucken
Teilen
Ein Bild aus alten Tagen: Fans in der Bossard-Arena.

Ein Bild aus alten Tagen: Fans in der Bossard-Arena.

Bild: Daniel Frischherz (Zug, 18. April 2019)

Samstag, 20 Uhr, EV Zug gegen SC Bern, Spiel 3 der Playoff-Viertelfinals. Je länger die heisse Phase der Eishockeysaison dauert, und je mehr die Temperaturen steigen, desto grösser wird wohl der Reiz nach dem gemeinsamen Matcherlebnis.

Die am Mittwoch kommunizierten neuen Regeln im Coronaregime bedeuten aber nicht gleich einen Freifahrtsschein für Public Viewings. Weiterhin gilt: Private Veranstaltungen sind draussen bis zu 15 Personen erlaubt. Also: Wer zum Grillplausch lädt und Fernseher oder Leinwand im Garten aufstellt, darf 14 Personen einladen. In Innenräumen gilt weiterhin eine Beschränkung auf 10 Personen.

Restaurants: Ja, Take-aways: Nein

Bekanntlich dürfen Restaurants und Bars ihre Aussenterrassen ab dem 19. April wieder öffnen. Dabei ist es den Wirten erlaubt, Spiele auf Grossleinwand zu zeigen, sofern die Schutzkonzepte eingehalten werden (Sitzpflicht, Abstand, nur vier Personen pro Tisch). Das gilt aber nicht für die Betreiber von Take-away-Ständen, wie die Zuger Gesundheitsdirektion auf Anfrage schreibt: «Das Aufstellen einer Grossleinwand oder eines Fernsehers würde sofort das Risiko von verbotenen Menschenansammlungen mit mehr als 15 Personen erhöhen, welches durch die Schutzkonzepte der Take-away-Betriebe vermieden werden muss.»