Neuer Hitchhike-Standort für Fahrgemeinschaften in Cham

Die Gemeinde Cham unterstützt das Projekt Hitchhike Carpooling Region Zug und lanciert auf dem Rigiplatz einen offiziellen Hitchhike-Ein- und Ausstiegsort. Über eine entsprechende Web-App können sich Pendler finden und Fahrgemeinschaften bilden.

Drucken
Teilen
Hitchhike-Geschäftsführer und -Mitbegründer Jean-François Schnyder, Manuela Hotz, Projektleiterin Umwelt der Einwohnergemeinde Cham sowie Gemeinderat Drin Alaj (von links) (Bild: pd)

Hitchhike-Geschäftsführer und -Mitbegründer Jean-François Schnyder, Manuela Hotz, Projektleiterin Umwelt der Einwohnergemeinde Cham sowie Gemeinderat Drin Alaj (von links) (Bild: pd)

(cro/pd) Bereits seit 2018 bietet das Start-up-Unternehmen Hitchhike in Zusammenarbeit mit dem Kanton und der Stadt Zug Mitfahrgelegenheiten an vier Standorten in Zug an. Ein weiterer Standort befindet sich bei der Hochschule Luzern in Rotkreuz. Seit 1. April 2019 verfügt die Region Zug nun über einen sechsten Standort: Neu findet sich in der Gemeinde Cham ein offizieller Hitchhike Ein- und Ausstiegsort beim Rigiplatz, an der Schulhausstrasse 1. Dank der Web-App Hitchhike können sich dort somit Pendler sowie Freizeitreisende einfach finden und Fahrgemeinschaften bilden. «Die Einwohnergemeinde Cham möchte Hitchhike fördern und damit ein Zeichen für eine umweltgerechte Mobilität setzen», wird Drin Alaj, Vorsteher Verkehr und Sicherheit der Gemeinde Cham in der entsprechenden Medienmitteilung zitiert. «Die Verkehrsüberlastung in Cham ist ein bekanntes Problem, welches es zu lösen gilt. Fahrgemeinschaften wie Hitchhike bieten eine gute Alternative für Pendlerinnen und Pendler, entlasten den Verkehr und schonen die Umwelt.»

Gemäss den Anbietern der Plattform haben sich in der Region Zug bis Dezember 2018 bereits über 1000 Personen angemeldet. Viele arbeiten oder wohnen in der Region, viele auch in der städtischen oder kantonalen Verwaltung. Ein Verhaltenskodex regelt die wichtigsten Themen rund um die Benutzung von Hitchhike. Aufgrund ihrer bisherigen Erfahrungen sagen die Verantwortlichen, es sei wichtig, sich gut zu organisieren, pünktlich am Treffpunkt zu erscheinen und sich flexibel gegenüber der Fahrerin oder dem Fahrer zu zeigen, damit alles reibungslos klappt. Die Anzahl der Teilnehmer sei ebenfalls entscheidend für den Erfolg, zeigt sich Drin Alaj überzeugt: «Dies dient sicher auch einer gelungenen individuellen Reiseplanung. Denn wenn viele Personen mitmachen, erhöht sich die Chance, eine passende Mitfahrgelegenheit zu finden.»

Die Pendlerzahlen im Kanton Zug sind eindrücklich: In den Jahren 2014 bis 2016 zählte der Kanton Zug im Schnitt rund 39000 Zupendler und 20000 Wegpendler. Zug gehört zu den Kantonen, die gemessen an ihrer Grösse am meisten Pendlerinnen und Pendler aus anderen Kantonen anziehen. Gemäss Statistik des Kantons Zug fährt jeder zweite Wegpendler mit dem Auto oder Motorrad zur Arbeit oder zum Ausbildungsplatz. Bei den Zupendlern nutzen lediglich 33 Prozent die öffentlichen Verkehrsmittel. Durch Fahrgemeinschaften soll der Verkehr zu Stosszeiten reduziert werden, indem mehr als durchschnittlich 1,1 Personen im Auto sitzen. Hitchhike-Geschäftsführer und -Mitbegründer Jean-François Schnyder: «Mit Hitchhike unterstützen wir die bessere Auslastung der Fahrzeuge und bringen Menschen mit ähnlichen Fahrstrecken und Fahrzeiten zusammen. Es freut mich, dass sich nun auch die Einwohnergemeinde Cham engagiert. Die Bevölkerung von Cham wird davon profitieren.»

Weiterführende Informationen zum «Public HitchHike Carpooling Region Zug» sowie eine kostenlose Anmeldung finden sich unter https://zug.hitchhike.ch