Neuer Kreisel in Muri wird im Frühling realisiert

Voraussetzung dafür ist, dass während der öffentlichen Auflage der Änderungen keine Einsprachen eingehen.

Eddy Schambron
Hören
Drucken
Teilen
Fahrversuche auf dem Turbokreisel Muri am 8. November zeigten, welche Radien notwendig sind.

Fahrversuche auf dem Turbokreisel Muri am 8. November zeigten, welche Radien notwendig sind.

Bild: Eddy Schambron

Der Turbokreisel in Muri wird im April oder Mai in einen normalen, einspurigen Kreisel zurückgebaut. Bevor das allerdings möglich ist, werden die Anpassungen Mitte Januar öffentlich aufgelegt, wie Daniel Schwerzmann, Abteilung Tiefbau beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt festhält. Die neue Anordnung ohne Turboelemente geschehe «zu Gunsten einer einfacheren und damit sichereren Lesbarkeit und Befahrung insbesondere für Radfahrer.» Kürzlich, passierte der vorläufig letzte Unfall im Murianer Kreisel. Ein Autolenker missachtete den Vortritt eines Motorradfahrers, der zu Fall kam und mit leichten Verletzungen ins Spital Muri gebracht werden musste.

Am 8. November war auf dem Turbokreisel in Muri viel los: Mehrere Männer in Orange verschoben orange Pylonen und beobachteten, wie die Automobilisten den Kreisel befuhren. Insbesondere galt es bei diesen Fahrversuchen abzuklären, welche Radien die Gelenkbusse des öffentlichen Verkehrs im Kreisel für ein gutes Durchkommen benötigen, wie Schwerzmann ausführt. Jetzt sind die Pläne erstellt und bereit. Auf drei Achsen gibt es Bypässe, die ein direktes Rechtsabbiegen erlauben. Damit werde die Leistungsfähigkeit im Gegensatz zum ursprünglichen Kreisel vor dem Versuchsbetrieb doch noch leicht verbessert. Die Bypässe werden zudem mit entsprechenden Pfeilmarkierungen klar erkennbar gemacht. «Für Velofahrer ist das Verhalten bei der Kreiseldurchfahrt identisch mit dem normalen, einstreifigen Kreisel», macht Schwerzmann deutlich: Handzeichen, Blick zurück, in die Fahrbahnmitte einschwenken, auf der Fahrbahnmitte zur Kreisfahrbahn vorfahren und dort gemäss den Vortrittsregeln wiederum fahrbahnmittig auf die einspurige Kreisfahrbahn einschwenken.

Nach der Auflage erfolgt die Materialbeschaffung

«Die Anordnung erfolgt gemäss der Norm und hat sich an vielen Stellen im Kanton bewährt.» Für diese definitive Lösung werden sich das Kreiselzentrum und die Inselköpfe in Dimension und Anordnung noch leicht verändern. Die neue Anordnung wird Mitte Januar bis Mitte Februar öffentlich aufgelegt. Anschliessend erfolgen die Vorbereitungsarbeiten und die Materialbeschaffung. «Die Randsteine für die definitiven Inseln werden genau für diese Inseln nach Plan produziert», hält Schwerzmann fest. Der neue Kreisel kann etwa im Mai 2020 befahren werden, vorausgesetzt, es gibt keine Verzögerungen durch Einsprachen.

Damit dürfte eine Forderung von Hans Wipf, passionierter Velofahrer, diplomierter Architekt mit Fachausweis als Aargauer Bauverwalter, erfüllt sein: «Mit dem teilweisen Rückbau des rechtskräftig bewilligten Turbokreisels und der neu gewählten Linienführung ist die Strassenänderung dem ordentlichen Bewilligungsverfahren nach Paragraf 95 Baugesetz unterstellt», teilte er dem Departement Bau, Verkehr und Umwelt mit.