Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NEUHEIM: Als im Kanton Zug ein Bus noch eine Sensation war

In unserer Serie beleuchten wir anhand von Ausstellungsstücken im Zuger Depot für Technikgeschichte den Fortschritt im Kanton. Teil 1: Der erste Autobus und sein heutiges Gegenstück.
Raphael Biermayr
Quartett Bus alt neu

Quartett Bus alt neu

Der älteste Autobus Europas steht fahrtüchtig im Zuger Depot Technikgeschichte in Neuheim: der «Orion» mit Jahrgang 1904. In jenen Jahren kam es einer Sensation gleich, mit einem motorisierten Gefährt unterwegs zu sein. Vom 30. August 1904 bis zum 9. September 1913 wurden Busse dieses Fahrzeugtyps im Linienverkehr im Kanton Zug eingesetzt. Die Busse fuhren zunächst von Zug über Baar – Hinterburgmühle – Edlibach nach Menzingen, und ab Oktober 1904 bis nach Oberägeri als Ersatz der Pferdepost.

Eine Brücke steht am Anfang vom Ende

Die erste Routenwahl ist leicht erklärt: Die Lorzentobelbrücke existierte damals noch nicht. Ihre Eröffnung im Jahr 1910 läutete das baldige Ende des «Orion» ein. Er genügte den steigenden Beförderungszahlen schnell nicht mehr und wurde 1913 von der elektrischen Strassenbahn abgelöst. Seit dem Jahr 1955 sind bergwärts wieder Busse im Einsatz. Die neuste Generation, die gegenwärtig von den Zugerland Verkehrsbetrieben getestet wird, heisst «Solaris» und wird ausschliesslich elektrisch betrieben.

Raphael Biermayr

raphael.biermayr@zugerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.