NEUHEIM: Die Forellen sind nicht nur für die Gäste da

«Rundum sympathisch» – so beschreibt der Gastroführer guide-bleu die «Hinterburgmühle» in Neuheim. Eine Spezialität kommt aus dem Teich.

Drucken
Teilen
Das Wirtepaar Hanspeter Sidler und Yvonne Warnier. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Das Wirtepaar Hanspeter Sidler und Yvonne Warnier. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Das Restaurant Hinterburgmühle ausgangs Neuheim in Richtung Edlibach ist längst kein Geheimtipp mehr. Spätestens seit es im Herbst 2008 Eingang in den Gastroführer guide-bleu gefunden hat. Und sich in der neuesten Ausgabe in beiden Kategorien um weitere Punkte steigern konnte.

Im Jahre 2006 übernahmen Hanspeter Sidler und Yvonne Warnier nach einem Umbau den Betrieb, den bereits Vater Hans Sidler zur Blüte gebracht hatte. Dies nicht zuletzt mit der eigenen Forellenzucht. Die Fische werden von Kennern als hervorragend taxiert. Der Vater führt die Zucht seither weiter. Nach wie vor kommen pro Jahr 5000 bis 7000 Forellen auf den Restauranttisch. Dabei werden auch spezielle Wünsche der Gäste erfüllt, beispielsweise eine Riesenforelle in der Salzkruste – «das gibt es sonst nirgends», sagt Hanspeter Sidler. Und verhehlt nicht, dass sich auch Fischreiher an den Forellen im Weiher gütlich tun.

Jürg J. Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.