NEUHEIM: Ein Konzept gegen den Suff der Jugendlichen

Wenn in der Zuger Berggemeinde Neuheim Jugendliche unerlaubterweise Alkohol trinken, greift der Gemeinderat hart durch.

Drucken
Teilen
Wer unerlaubterweise in Neuheim Alkohol trinkt, soll bestraft werden. Auch für den Konsum an privaten Parties. (Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Wer unerlaubterweise in Neuheim Alkohol trinkt, soll bestraft werden. Auch für den Konsum an privaten Parties. (Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Betrunkene Jugendliche, Raufereien und Sachbeschädigungen: Die Folgen von Alkoholmissbrauch machen auch vor den Berggemeinden nicht Halt. Deshalb hat nun auch das 2000-Seelen-Dorf Neuheim ein Alkoholkonzept erarbeitet.

Zusammen mit Gesundheits- und Sozialvorsteher Franz Keiser ist Gemeinderat Roger Bosshart für die Präventionsarbeit in der Gemeinde zuständig. Bosshart betont: «Wir haben nicht mehr Probleme als anderswo.»

Dem Neuheimer Gemeinderat ist es ernst. So greift er auch bei Alkoholverstössen im privaten Bereich hart durch – also auch, wenn an privaten Partys unerlaubterweise Alkohol getrunken wird. Und: Er zieht die Eltern zur Verantwortung. «Wir sagen, wenn wir etwas nicht akzeptieren.» Wer an einer Veranstaltung Alkohol ausschenken will, muss ab 2011 zum Gesuch ein Präventionskonzept beilegen. Die konkreten Massnahmen sollen ab 2010 umgesetzt werden.

Andrée Stössel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.