NEUHEIM: Kein einziges Sujet vom Dorf

Traditionell bildet die Neuheimer Fasnacht den Auftakt des närrischen Treibens im Kanton. Die einheimischen «Sünden» kamen anderswo aufs Tapet.

Drucken
Teilen
«8 Jahre Bush – nur Pfush»: Die Männerriege Neuheim gibt dem abgetretenen amerikanischen Präsidenten nochmals den Schuh. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

«8 Jahre Bush – nur Pfush»: Die Männerriege Neuheim gibt dem abgetretenen amerikanischen Präsidenten nochmals den Schuh. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Petrus hatte ein Einsehen und liess die zahlreichen Zuschauer bei sonnigem Wetter dem Treiben des Umzugs mit rund 30 Sujets folgen. Der Umzug, welcher auch einige auswärtige Gruppen und Guggen beinhaltete, wurde hauptsächlich von Neuheimer Vereinen und Schulklassen mit Leben erfüllt. Wenn dabei einige Umzugsteilnehmer eher ungesunde Gesichtsfarben zeigten, so war dies nicht immer der Schminke zuzuschreiben, sondern wohl auch dem Samstagabendprogramm. Dieses war nach dem Fasnachtsgottesdienst, dem Fackelumzug ins Dorf und dem Sternmarsch der Guggenmusigen dem Goldkönigball in der Turnhalle und dem bunten Treiben in verschiedenen Bars gewidmet. Wer dann um 5 Uhr im «Schäfli» eine Mehlsuppe zu sich nahm und sich vor 14 Uhr bereits wieder für den Umzug rüstete, dem stand zuweilen nicht nur die Freude am fasnächtlichen Treiben ins Gesicht geschrieben.

Ein bunter Umzug
Die zahlreichen Zuschauer jeden Alters, welche die Neuheimer Strassen säumten, bekamen einen bunten Umzug zu sehen, dessen Grösse für das kleine Dorf erstaunlich ist. Neuheimer Sujets wurden allerdings nicht aufs Korn genommen, dies blieb den Schnitzelbanksängern vorbehalten, die abends durch die Restaurants zogen.

Den fröhlichen Umzug führte der Goldkönig als Neuheimer Fasnachtssymbol mit seinen Zwergen aus der ersten Klasse an. Weitere Schulklassen traten als Hexen, Schlümpfe und Bären auf. Spezielle Erwähnung verdient die Gemeinschaftsproduktion der Stifte (Traditionsgruppe), der IG Saturn (Samstagsturner), des Familientreffs und der 4. Klasse. Unter dem Titel Asterix und Obelix präsentierten sie auf einem Wagen das gallische Dorf, auf einem weiteren eine römische Galeere und auf dem dritten die Küche für den Zaubertrank.

Natürlich wurden auch Ereignisse des vergangenen Jahres thematisiert: Der sehnlichst erwartete Abgang von Präsident Bush, der unerwartete Abgang von Armeechef Nef, die ländliche Heidi-Idylle, der unidyllische Milchstreik, die Kapriolen um den Benzinpreis sowie die Zukunft von Hanf und Cervelat wurden eigenwillig interpretiert und dem Publikum nochmals vor Augen geführt. Musikalisch wurde der Umzug von sechs Guggenmusigen getragen.

Nach dem Umzug ging das Unterhaltungsprogramm in der Turnhalle und im «Schäfli» weiter. Der Montagnachmittag ist den Schülern und Senioren gewidmet, bevor die Neuheimer Fasnacht am Abend im Restaurant Schäfli mit dem «Mäntigsball» ausklingt.

Thomas Lötscher