NEUHEIM: Schminke für farbechte Fasnächtler

An der Fasnacht soll die Schminke halten - auch bei Regen, Wind und Schnee. Die Guggenmusig Las Moränos aus Neuheim verrät, wie es geht.

Drucken
Teilen
Corinne Staub (links) bringt auf Rebecca Röllins Gesicht ein kleines Kunstwerk an. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Corinne Staub (links) bringt auf Rebecca Röllins Gesicht ein kleines Kunstwerk an. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Bunte Gesichter in allen erdenklichen Farben, feine Linien und präzise Muster - so etwas gibt es hierzulande nur an der Fasnacht. Wie es gemacht wird, wie das Kunstwerk am besten im Gesicht bleibt und wie die Farbe am Ende einer langen Fasi-Nacht wieder abgeht, wissen die Guggenmusiker von Las Moränos aus Neuheim aus eigener Erfahrung. Schon in der Vorfasnachtszeit treffen sie sich regelmässig in ihrem Neuheimer «Schminkrüümli», um sich für die zahlreichen Fasnachtsbälle schön zu machen.

Fliessbandarbeit
Im Schminklokal hängen weisse Tücher an den Wänden - «damit die Farbe am Ende nicht an den Wänden klebt», erklärt Präsidentin Regula Birchler. Zum Schminken werden hier nämlich Airbrush-Pistolen verwendet, gefüllt mit wasserlöslicher Bodypainting-Farbe. «Damit gehts viel schneller», so die Präsidentin. Um die 30 Mitglieder müssen vor jedem Auftritt geschminkt werden. «Das dauert jedes Mal insgesamt rund eineinhalb Stunden», so Birchler. Zwei Schminkerinnen grundieren die Gesichter, eins nach dem anderen, mit pastellgelber Farbe. Wie am Fliessband. Dann heisst es warten, bis die Farbe trocken ist. Ist der letzte Fasnächtler mit der Grundierung durch, beginnt das Prozedere von vorne.

Schablonen sind eine Hilfe
Nun folgt die Feinarbeit. Mit eigens zugeschnittenen Schablonen werden in Violett und Schwarz feine Muster über die Gesichter gezogen. - Und jedes sieht am Ende anders aus. «Ein bisschen Fingerspitzengefühl braucht es schon», sagt die Präsidentin. «Vor allem bei denen, die beim Zischen der Airbrush-Pistolen immer wegzucken.» Nachdem die Farbe getrocknet ist, gehts raus an die frische Luft. Hier wird die Schminke versiegelt: mit handelsüblichem Fixierspray. Augen zu und Luftanhalten lautet die Devise. «Ein komisches Gefühl», beschreibt Mitglied Andrea Häusler, «da klebt einem kurz das ganze Gesicht. Dafür hälts auch bei Regen und - wenn es sein muss - mehrere Tage.»

Von Andrée Stössel