«NFA-Ziele sind erreicht»

Birgitt Siegrist von der FDP kandidiert für den Nationalrat

Drucken
Teilen
unknown

unknown

Die Zugerin Birgitt Siegrist will nach Bern und kandidiert für den Nationalrat.

Birgitt Siegrist, weshalb haben Sie sich für eine Kandidatur als Nationalrat entschieden?

Birgitt Siegrist: Als Geschäftsführerin der FDP Zug ist es für mich klar, dass ich mich voll und ganz für den Erfolg bei den nationalen Wahlen einsetze. Es ist zudem wichtig, dass eine Frau wie ich, die sich seit 20 Jahren in der Politik engagiert, ihr Engagement sichtbar macht. Ich bin entschieden gegen Quotenregelungen, möchte aber gerne mehr Frauen für die Politik gewinnen.

Was sind Ihre drei wichtigsten Themen, für die Sie sich im Nationalrat einsetzen würden?

Siegrist: Die FDP verfolgt eine Politik, die Lösungen aufzeigt und die das Erfolgsmodell Schweiz bewahren und weiterentwickeln will. Wir stehen ein für Freiheit und Eigenverantwortung. In diesem Sinne ist eines meiner Hauptanliegen, der zunehmenden Einschränkung der Freiheit entgegenzuwirken. Die hohe Regulierungsdichte führt zu immenser Bürokratie, die den Staat zu viel kostet und den Bürger in ein immer engeres Korsett zwängt. Nicht nur aus Zuger Sicht ist der Einsatz für einen fairen NFA essenziell. Die Ziele des NFA sind erreicht, dies gibt sogar der Bundesrat zu. Ein weiterer unbeschränkter Abfluss von Fiskalerträgen aus dem Kanton schadet nicht nur ihm. Der Kanton Zug ist ein Wirtschaftsmotor, lahmt dieser, hat es Auswirkungen auf die gesamte Schweiz. Hauptsorge der Bevölkerung ist die Arbeitslosigkeit. Es ist wichtig, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern, den Einsatz des Arbeitskräftepotenzials zu optimieren durch mehr Beteiligung der weiblichen Arbeitskräfte und bessere Chancen für Arbeitssuchende 50+ und Wiedereinsteiger.

Zug stellt drei Nationalräte, und alle kandidieren wieder. Wie beurteilen Sie Ihre Wahlchancen?

Siegrist: Da die drei Nationalräte wieder antreten und von der Bevölkerung äusserst geschätzt werden, sind meine Wahlchancen sehr gering. Aber es ist wie beim Lotto, nur wer nicht mitmacht, gewinnt garantiert nicht.

Weshalb sollen die Zuger ausgerechnet Sie wählen?

Siegrist Weil ich eine Bevölkerungsgruppe vertrete, die aus dem Kanton Zug noch nicht in Bern vertreten ist. Ich bin eine Frau (noch nie hat eine Frau Zug vertreten), habe meine Söhne weitgehend alleine grossgezogen und für unseren Lebensunterhalt selbst gesorgt. Der Wandel in unserer Gesellschaft ist enorm und nicht mehr aufzuhalten, Lebenswege wie den meinen wird es vermehrt geben. Zudem bin ich als Mitglied verschiedener Gremien der FDP Schweiz stark vernetzt. Die Vernetzung ist ein entscheidender Faktor für die Konsensfindung bei politischen Geschäften.

Persönlich

Birgitt Siegrist (51) lebt mit ihren beiden erwachsenen Söhnen in Zug. Sie ist Assistentin der Geschäftsleitung und seit 20 Jahren politisch tätig, acht Jahre Präsidentin einer Rechnungsprüfungskommission, seit vier Jahren Geschäftsführerin der FDP Zug.