Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Silvia Thalmann: «Nichts machen, das geht nicht»

Silvia Thalmann-Gut (57) aus Oberwil ist eine von zwei Frauen, die für den Regierungsrat kandidieren. Ihre Freizeit verbringt die aktive CVP-Politikerin mit Vorliebe in der Natur.
Harry Ziegler
CVP-Regierungsratskandidatin Silvia Thalmann zwischen Blumen in der Gärtnerei der Klinik Zugersee. (Bild: Stefan Kaiser (Oberwil, 22. Juni 2018))

CVP-Regierungsratskandidatin Silvia Thalmann zwischen Blumen in der Gärtnerei der Klinik Zugersee. (Bild: Stefan Kaiser (Oberwil, 22. Juni 2018))

Offen lächelnd kommt Silvia Thalmann-Gut einem entgegen, im Wander- und Freizeittenue, die Sonnenbrille ins Haar geschoben. Der Eindruck von ihr ist so ganz anders als beispielsweise im Kantonsrat, in dem sie seit 12 Jahren in der CVP-Fraktion politisiert. Wirkt sie im Kantonsparlament manchmal streng, so ist sie privat ein fröhlicher, aufgestellter Mensch. «Ich weiss, ich wirke manchmal auf Menschen, die mich nicht näher kennen, etwas hölzern», sagt die 57-jährige aus Oberwil schmunzelnd, während sie Richtung Gärtnerei der Klinik Zugersee geht.

Garten und Wandern. Das sind Lieblingsbeschäftigungen der CVP-Regierungsratskandidatin Silvia Thalmann. «Ich habe einen Schattengarten und bin deshalb immer auf der Suche nach passenden Stauden und anderen pflegeleichten Gewächsen», sagt sie, hinter den prächtigen Blumen der Gärtnerei der Klinik Zugersee hervorblickend. Die Selbstbedienungs-Gärtnerei über Oberwil ist sozusagen ihre Hausgärtnerei.

Neben dem eigenen Garten ist auch Wandern eine Beschäftigung, die Silvia Thalmann gerne hat. Zumal sie dies auch mit ihrer Familie ausüben kann. Es gebe auf ihren Wanderungen auch immer wieder etwas zu entdecken. «Nur nichts machen, das geht vielfach einfach nicht», lacht sie. Sie könne aber schon auch mal einfach entspannt auf dem Liegestuhl ein Buch lesen.

Ein reines Männergremium wäre nicht gut

Eingesetzt hat sich die CVP-Politikerin, die im Kantonsrat weniger durch eine Flut persönlicher Vorstösse sondern mehr durch Kommissionsarbeit auffällt, für die Verkleinerung des Gremiums, für das sie nun kandidiert. Fünf statt sieben Regierungsräte – so ist sie noch jetzt der Meinung – wären genug. Weshalb kandidiert sie gerade jetzt für einen Sitz im Regierungsrat? «Es hat einfach alles gestimmt», sagt sie. Beruflich und familiär. Die verheiratete Mutter eines 16-jährigen Sohnes nennt aber auch die Ausgangslage nach der Nomination der FDP als Grund. Die FDP steigt mit zwei Männern in die Wahlen. «Und nach dem Verzicht auf eine weitere Amtszeit von Manuela Weichelt war mir klar, dass ich ins Rennen steigen will.» Zumal sich die CVP nach der Nomination ihrer wieder antretenden Beat Villiger und Martin Pfister die Möglichkeit einer dritten Kandidatur offengehalten hat. «Eine rein mit Männern besetzte Zuger Kantonsregierung, das wäre nicht gut», ist Thalmann überzeugt. Längere Zeit war sie die einzige weibliche Kandidatin. Dass ihr nun aus Reihen der SP, die Barbara Gysel nominiert hat, diesbezüglich Konkurrenz erwachsen ist, stört sie nicht. Im Gegenteil, sie freut sich darüber. Denn so haben die Zugerinnen und Zuger nicht nur bei den Männern eine Auswahl.

Bei einer Wahl besteht immer auch die Möglichkeit, nicht gewählt zu werden. Silvia Thalmann hat bereits einige Wahlkämpfe mitgemacht. Den ersten 1999, als sie zusammen mit Peter Hess und Peter Hegglin auf der Nationalratsliste der CVP kandidierte. «Erfolglos zwar», sagt sie, lachend, «aber mit einem grossen Lerneffekt.» Sie habe die Gemeinden viel besser kennen gelernt und auch den Umgang mit Niederlagen.

Zur Person

· Name: Silvia Thalmann-Gut
· Partei: CVP
· Wohnort: Oberwil
· Jahrgang: 1961
· Zivilstand: verheiratet
· Beruf: strategische Unternehmensleitung
· Hobbys: Garten, Wandern, Lesen, Wintersport und Joggen
· Ämter: Kantonsrätin seit 2007; Präsidentin der Bildungskommission seit 2016; Mitglied der erw. Staatswirtschaftskommission seit 2014; Verwaltungsratspräsidentin Zugerland Verkehrsbetriebe; Verwaltungsratspräsidentin Schulen St. Michael Zug; Mitglied der aktienrechtlichen Revisionsstelle der Zuger Kantonalbank; Ombudsfrau der Zuwebe

Thalmann, in Baar aufgewachsen und ausgebildete Primarlehrerin, beschäftigt sich seit Jahren mit Strategiefragen. Das vor allem in Unternehmensleitungen. So präsidiert sie die Verwaltungsräte der Zugerland Verkehrsbetriebe und der Schulen St. Michael. Geführt hat sie auch die Geschäftsstelle der Katholischen Kirchgemeinde Zug. «Doch, doch, ich habe auch unterrichtet», erklärt sie. Aber sie suchte schon nach wenigen Jahren als Primarlehrerin nach anderen Herausforderungen. «Da musste mehr sein», so Thalmann. Etwas, das ihrer Persönlichkeit entgegenkommt. Sie sagt von sich selber, sie habe zwei Seiten: eine logische und eine empathische. Bei ihren aktuellen Tätigkeiten könne sie ihre beiden Fähigkeiten einbringen.

Wahlchancen stünden bei 50 Prozent

Nun, nach dem Ende der Sommerferien, will Thalmann so richtig durchstarten im Wahlkampf. Ob das denn im Vergleich mit der FDP, die ja ihre Kampagne schon im Juni gestartet hat, nicht etwas spät sei? Nein, findet sie. Die FDP müsse schon jetzt beginnen, um die beiden neuen Kandidaten bekannt zu machen. Sie sei deshalb nicht nervös. «Ich schätze meine Wahlchance als intakt ein», sagt sie. Rein rechnerisch gibt es für die drei freien Sitze sechs neue Kandidaten. «Da stehen meine Chancen bei 50 Prozent.»

Und zuletzt, wenn sie sich etwas für Zug wünschen könnte, dann wäre das: «Utopisch zwar, aber eine möglichst autofreie Stadt Zug», sagt sie lachend. Schliesslich radle sie oft von Oberwil in der Stadt Zug. Wie viele andere auch. Und das wäre ja dann etwas, das sie auch im Falle einer Wahl in die Regierung weiter tun würde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.