Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Niederlage für Steinhauser Volleyballerinnen

Der VBC Steinhausen hat in drei Sätzen gegen die Aadorferinnen verloren. Die Spielerinnen zeigen sich dennoch weiter motiviert.
sport@zugerzeitung.ch

«Beim heutigen Spiel hat vieles nicht harmoniert», analysiert Lisa Adler, welche in diesem Spiel in Aadorf als wertvollste Spielerin des VBC Steinhausens ausgezeichnet wurde. «Stimmung war beinahe keine vorhanden und das spiegelt sich im Resultat wieder». Die Gäste aus Steinhausen gingen in drei Sätzen gegen den Tabellenführer VBC Aadorf unter. Dies ist wiederum die dritte Niederlage in Folge. Bereits nach wenigen Punkten lag der VBC Steinhausen deutlich hinten. Zwar ging der erste Satz nur mit 25:20 an die Gastgeber, das lag jedoch daran, dass diese ihren Gästen enorm viele Punkte schenkte. Auf Seiten Steinhausens lief gar nichts. Auch Trainer Mustafic griff nicht ein, sondern liess einfach geschehen.

Energie tanken in der Weihnachtspause

Im zweiten Durchgang erzielten die Steinhauserinnen zwar noch einen Punkt weniger als im Ersten, jedoch erzielten sie mehr davon selbst. Am starken Doppelblock kamen die Steinhauser Hauptangreiferinnen nicht erfolgreich vorbei, dies führte oft zu langen Ballwechseln, welche in der Regel für den VBC Aadorf entschieden wurden. Am Block überliessen die Steinhauserinnen oft den Punkt unnötigerweise direkt ihrem Gegner durch Netzberührungen und auch am Service konnten sie nicht überzeugen. Doch auch in diesem Satz Griff Trainer Mustafic nicht ein. Mit 25:19 ging dieser Durchgang an die Heimmannschaft.

Auch im dritten Satz gelang es den Steinhauserinnen nicht, sich zu fangen. Einzig, wenn die Annahmen gut waren und Niederberger via den Mittelangreiferinnen spielen konnte gelangen einige Punkte. Besonders Lisa Adler konnte einige Punkte mit geschickt platzierten Finten erzielen. Als dann der VBC Aadorf punktemässig davonzog, gab Mustafic der Diagonalangreiferin Alaia Adler und der Zuspielerin Claudia Lengacher die Möglichkeit, zu spielen. Die beiden brachten etwas frischen Wind und Energie ins Spiel, jedoch reichte es nicht mehr, um wirklich etwas zu bewirken. Mit 25:12 war die Partie dann bereits nach nur etwas mehr als einer Stunde vorbei.

«Aadorf hat sich die drei Punkte verdient geholt. Zudem haben sie uns einiges gezeigt, das wir im neuen Jahr ändern müssen. Nun ist aber erst mal Weihnachtspause und es gilt die Reserven wieder aufzutanken und mit neu gewonnener Energie in die drei letzten Spiele der Qualifikationsrunde zu starten.», zeigt sich Lisa Adler auch nach der Niederlage weiter motiviert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.