Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nietlispach: «Er ist mein Wunschgegner»

Nachgefragt
Janosch Nietlispach (rechts) rechnet damit, gefordert zu werden.

Janosch Nietlispach (rechts) rechnet damit, gefordert zu werden.

Morgen Abend verabschiedet sich Janosch Nietlispach (28) mit dem zweitletzten Kampf seiner Karriere von seinem Heimpublikum in Cham. Im Lorzensaal trifft er im Rahmen der Champions Fight Night im Halbschwergewicht auf Clyde Brunswijk (Surinam). Nietlispach hofft trotz des ersten EVZ-Final-Heimspiels auf einen grossen Support.

Janosch Nietlispach, was bedeutet die EVZ-Finalqualifikation für Sie?

Ich habe den Halbfinal mit einem lachenden und einem weinenden Auge verfolgt. Einerseits ist es cool für die Jungs, dass sie es geschafft haben. Andererseits läuft der Ticketverkauf für meinen Kampf etwas harziger.

Sie werden am 10. Juni in der Bossard-Arena vor einer grossen Kulisse um den WM-Titel kämpfen. Wie ist der Kampf am Samstag in Cham vor diesem Hintergrund zu werten?

Clyde habe ich 2013 in Holland das erste Mal kämpfen sehen, seither ist er so etwas wie mein Wunschgegner. Er ist ein grosses Talent und wird in Holland als der neue Remy Bonjasky gehandelt (dreifacher Gewinner K1-World-Grand-Prix, Anm. d. Red.). Nach seinem Sieg habe ich ihm gratuliert und ihm gesagt, dass wir uns eines Tages gegenüberstehen würden. Jetzt klappt es endlich.

Es war im Zusammenhang mit Ihrem baldigen Rücktritt zu lesen, dass der Ausgang der letzten Kämpfe für Sie nicht entscheidend sei ...

... das stimmt so nicht. Ich gehe immer in den Ring, um zu gewinnen. Gegen Clyde wird es hart, denn er will mich unbedingt schlagen, um in den Rankings weiter nach vorne zu kommen und attraktive Kämpfe zu haben.

Sie haben Ende 2016 eine Firma für Personaltrainings und Eventbookings gegründet. Was bedeutet das für Ihre berufliche Zukunft?

Ich werde mich zunächst auf meine beiden Crossfit-Studios konzentrieren. Nach der Mehrfachbelastung dort, als Bachelor und als Sportler freue ich mich darauf, meinen Fokus auf eine Sache legen zu können. Was später kommt, werden wir sehen. Denkbar ist zum Beispiel eine Ausbildung im Athletikbereich, um mit Teams zu trainieren. (bier)

Hinweis Tickets für die Champions Fight Night im Lorzensaal sind unter www.starticket.ch sowie an der Abendkasse erhältlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.