Noch nie liefen so viele mit

Der Ägeriseelauf feierte heuer einen Rekord. 1570 Teilnehmer starteten am Rennen, das dieses Jahr zum 13. Mal stattgefunden hat.

Drucken
Teilen
Viktor Röthlin fliegt gleichsam ins Ziel und gewinnt auch die 13. Ausgabe des Aegeriseelaufs. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Viktor Röthlin fliegt gleichsam ins Ziel und gewinnt auch die 13. Ausgabe des Aegeriseelaufs. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Dem Wetter nach könnte es gerade so gut April sein. Selbst Sonne und Regen scheinen sich heute ein Rennen zu liefern. Doch die Beteiligten des Ägeriseelaufs haben Glück. Während des Rennens ist es angenehm kühl und trocken, nur der Schweiss durchnässt die vielen Läufer. Es ist das erste Mal in vier Jahren, dass es nicht regnet während des Sportevents. Und das schätzen vor allem auch die Zuschauer, die angereist sind, um Freunde zu unterstützen, die Atmosphäre zu geniessen oder einfach nur Viktor Röthlin live zu sehen, wie Bernhard Odermatt aus Steinhausen. «Ich bin nur hier, weil ich ein grosser Fan von ihm bin. Er ist mir sehr sympathisch, unter anderem auch, weil wir beide Nidwaldner Wurzeln haben.»

Röthlin siegte gestern zum fünften Mal. Reto Huber aus Cham hat eine Freundin begleitet, die zum ersten Mal am Ägeriseelauf startet. Er sei eher ein gemütlicher Typ, meint er verschmitzt. «Ich sehe den Sinn nicht recht, warum jemand 14 Kilometer der Strasse entlangrennt.»

Das Dorf lebt

Die gut 1500 Läuferinnen und Läufer, die auf den Start warten, scheinen jedoch viel Freude am Laufen gefunden zu haben. Bunt gekleidet und in guter Stimmung stehen sie in starkem Kontrast zum finsteren Himmel über dem Ägerital.

Diese Lebhaftigkeit schätzt auch der Ägerer Gemeinderat Paul Iten, der selber schon das siebte Mal mitläuft. «Oberägeri lebt richtig, das finde ich sehr schön. Meistens ist das Dorf ziemlich ausgestorben.» Sein Ziel ist es heuer, den Lauf innert 90 Minuten zu schaffen. Die 90-Minuten-Schwelle zu unterbieten hofft auch Diana Rafensteiner. Die gebürtige Deutsche lebt in Zürich und ist das erste Mal beim Lauf dabei. Sie läuft zusammen mit einer Freundin. «Gemeinsames Laufen ist für mich wie Kaffeetrinken, einfach tut man dabei etwas für sich.»

Röthlin beim Einlauf ins Ziel. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
16 Bilder
Fast 1500 liefen mit. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
Die schnellste Läuferin aus dem Kanton Zug, Susanne Rüegger aus Cham war die zweite Frau, die über die Ziellinie lief. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Röthlin läuft ganz vorne mit. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Der schnellste Läufer aus dem Kanton Zug: Der Neuheimer Stefan Wesenauer schaffte es als 23. ins Ziel. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Viktor Röthlin gewinnt auch die 13. Ausgabe des Ägeriseelaufs. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Ein begeisterter Schlusssprint. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
Der schnellste Läufer aus dem Kanton Zug: Der Neuheimer Stefan Wesenauer schaffte es als 23. ins Ziel. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Die schnellste Läuferin aus dem Kanton Zug, Susanne Rüegger aus Cham war die zweite Frau, die über die Ziellinie lief. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
Freude beim Zieleinlauf. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
Begeisterte Zuschauerinnen. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Röthlin beim Einlauf ins Ziel. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der OK-Präsident des Ägeriseelaufs, Bruno Schuler, ist selber ein versierter Läufer. Er hat den Ägeriseelauf vor 13 Jahren ins Leben gerufen. Dass er selber als Organisator nicht mitlaufen kann, sei schon etwas schade, doch wäre es sowieso nicht möglich, sich dabei nur aufs Laufen und nicht auf mögliche Probleme zu konzentrieren, meint er. Sein oberstes Ziel ist es, die Menschen dazu zu bringen, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Unter anderem deshalb leitet Schuler auch den lokalen Lauftreff.

Der Ägeriseelauf scheint mit der schönen Route auch gemütlichere Läufer anzulocken. Bea Bachmann aus Obfelden läuft nur aus Spass mit. «Mein Ziel ist es nur, durchzuhalten bis zum Schluss.»

Valeria Wieser / Neue ZZ