Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Nonchalance zeitigt keine Folgen für die Zuger Footballer

Die Midland Bouncers aus Zug erringen im zweiten Saisonspiel der Liga C den zweiten Sieg. Dies trotz leicht nachlässigen Schlussviertels. Nun wartet ein schwerer Brocken auf sie.
Philipp Meier
Der Zuger Wide Receiver Silvan Soom (in Rot) ist auf dem Weg zu einem spektakulären Touchdown. (Bild: Philipp Meier (Zug, 13. April 2019))

Der Zuger Wide Receiver Silvan Soom (in Rot) ist auf dem Weg zu einem spektakulären Touchdown. (Bild: Philipp Meier (Zug, 13. April 2019))

Für den noch jungen Gastverein Zurich State Spartans aus der Nähe von Dübendorf geht es darum, in der Liga C Fuss zu fassen. Die Midland Bouncers hingegen wollten auf der Zuger Riedmatt beweisen, dass das kurzfristig ausgefallene Auswärtsspiel vom vorherigen Wochenende ihren Meisterschaftsrhythmus nicht gebrochen hatte.

Nach eher zurückhaltenden Anfangsminuten gelang es den Zugern, im zweiten Drive erstmals zu punkten. Der Running Back Patrick Baur trug den Ball in die Endzone und sicherte seinem Team anschliessend mit einem Lauf zwei Zusatzpunkte zum 8:0. Kurz darauf gaben die Spartans ihr Angriffsrecht verfrüht ab, als Defensive Back Fabian Sonnenmoser ihren Pass abfing. Quarterback Lukas Amstutz nutzte nur wenige Spielzüge später die Chance und lief mit dem Ball in die gegnerische Endzone. Die Zusatzpunkte blieben diesmal aus, so stand es 14:0.

Es riecht nach einem Kantersieg

Als die Zuger Offensivformation das nächste Mal auflief, musste sie von der eigenen 1-Yard-Linie starten. Die aggressive Defense der Zürcher erzwang sofort zwei Punkte per Safety. Kurz vor dem Halbzeitpfiff funktionierte jedoch das Zusammenspiel zwischen Quarterback Amstutz und Wide Receiver Silvan Soom noch einmal wie aus dem Lehrbuch. Dank einer guten Leistung der Offensive Line konnte Amstutz zu einem präzisen Pass ansetzen. Der lange Ball wurde von Soom in der Endzone der Zürcher im vollen Lauf gefangen. Dank des Zusatzpunkts durch Fabio Sisi lagen die Bouncers nun 21:2 vorne.

Nach der Pause trat die Offensive der Spartans entschlossener auf. Mit einer disziplinierten Spielweise gelang es ihnen, in neun Spielzügen das Feld zu überwinden und ihren ersten Touchdown zu erzielen. Die folgende Spielphase war von zahlreichen Punktegewinnen geprägt. Direkt im anschliessenden Drive gelang es den Midland Bouncers, auf 27:8 zu erhöhen. Doch die Antwort der Zürcher liess nicht lange auf sich warten: Dank eines Passspielzugs zum Touchdown kamen sie dem Ausgleich erneut näher.

Die Zuger konnten daraufhin die erstarkte Offensive ihrer Gegner zuverlässig vom Feld halten. Einen langen Drive schlossen sie mit einem Quarterback-Run von Lukas Amstutz sowie zwei Zusatzpunkten durch Tight End Manuel Kuratle ab. Im Anschluss gelang Linebacker Manuel Schubiger sogar ein sogenannter Pick 6: Er fing einen gegnerischen Pass ab und trug ihn noch im selben Spielzug selbst zum Touchdown. Galimir Petkovski zeigte sich anschliessend beim Kick treffsicher und punktete.

Auf die eigenen Stärken besinnen

In der Endphase des Spiels zeigte sich eine gewisse Nachlässigkeit der Bouncers. Die Spartans liessen sich nicht zwei Mal bitten und fanden prompt zurück ins Spiel. Nach einer Aufholjagd mit zwei schnellen Touchdowns zum 28:42 aus ihrer Sicht konnten sich die Zuger jedoch wieder fangen und den Sieg nach Hause bringen. Das Ziel des Zuger Headcoachs Urs Fässler ist es, Fehler wie im letzten Spielabschnitt in Zukunft auszumerzen sowie an den Stärken weiterzuarbeiten. Nach der Osterpause wartet mit den Lugano Rebels der vermutlich stärkste Gegner der Liga C. Nachlässigkeiten werden dann nicht mehr drinliegen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.