Nordischer Zauber in Unterägeri: ein fantasievolles Musical

Der Verein Fairytale Productions entführt mit seinem Stück «Nortlanthica – das fünfte Element» in eine fantasievolle Welt.

Lena Dysli
Hören
Drucken
Teilen
Das Musical «Nortlanthica – das fünfte Element» in der Ägerihalle war ein voller Erfolg.

Das Musical «Nortlanthica – das fünfte Element» in der Ägerihalle war ein voller Erfolg.

Bild: Patrick Hürlimann (Unterägeri, 11. Januar 2020)

Nordische Klänge erfüllen die Ägerihalle am Samstagabend, 11. Januar. Mit einem kurzen animierten Einspann zu Beginn des Stücks tauchen die Zuschauer in eine Welt ein, fernab von jeglicher Realität. Dann erst öffnet sich der Vorhang. Tapfere Wikinger kämpfen im Rampenlicht, schwingen ihre Säbel, marschieren im Takt der Musik.

Wie alle Produktionen der Theater- und Musicalschule Fairytale Productions spielt auch das diesjährige Stück in der Welt der Geschichten von William Tale. «Nortlanthica – das fünfte Element», wird vom 11. Januar bis 18. Januar in der Ägerihalle in Unterägeri aufgeführt. Für insgesamt zwei Stunden stehen 17 Darstellerinnen und Darsteller im Scheinwerferlicht und präsentieren auf moderne Weise nordische Geschichten. Wikinger, Götter, Ragnarök und weitere ungewöhnliche Gestalten sowie auch Menschen unserer Zeit treffen aufeinander und wagen sich auf die Suche nach dem fünften Element. Ganz nach dem Motto des Vereins «Erlebe Fantasie».

Viele kreative Köpfe engagieren sich

Fairytale Productions, von Marcel Eichler gegründet, präsentiert ausschliesslich Produktionen, die selbst geschrieben, geplant und konzipiert werden. Während Marcel Eichler für die Regie zuständig war, übernahm Fiona Grunder die choreografische Leitung, Michaela Röllin die musikalische Inszenierung und Ramona Vörös die Kostüme und den Kopfschmuck. Hinter der Produktion stecken jedoch viele weitere kreative Köpfe, die sich neben der Regie, Choreografie und Gesang auch dem Marketing, dem Bühnenbild, Licht und Ton sowie der Maske, den ausgefallenen Kostümen und dem aufwendigen Kopfschmuck widmeten.

Bild: Patrick Hürlimann (Unterägeri, 11. Januar 2020)

Seit Frühling 2019 ist die Gruppe daran, die Ideen gemeinsam so umzusetzen und zu inszenieren, dass ihr Stück mehr und mehr den nordischen Zauber annahm. Auch Anna (18) geniesst die Zeit auf der Bühne und im Verein sehr: «Gemeinsam auf der Bühne zu stehen und dem Publikum unsere Geschichte erzählen zu können, macht unglaublich Spass. Es ist schön zu sehen, wie sich unsere Gruppe gegenseitig unterstützt und wir zu einer kleinen Familie zusammengewachsen sind.» Es gebe nichts Schöneres, als die Zuschauer zum Lachen zu bringen oder den tobenden Applaus entgegennehmen zu können.

Der Autor, Regisseur und Gründer des Vereins, Marcel Eichler, betont ausdrücklich, dass es sich dieses Jahr um eine besonders farbenfrohe, ausgefallene Produktion handelt, sowie auch Melodien aktueller Poplieder für Abwechslung sorgen. Das Stück solle jedoch nicht nur jüngere Zuschauer ansprechen, sondern auch das ältere Publikum gut unterhalten. Marcel Eichler wünscht sich nur noch Eines: «Mein Wunsch ist es, dass sich das Publikum für zwei Stunden auf unsere Geschichte einlässt und für diese Zeit den Alltag völlig vergisst.»

Weitere Aufführungen: 17. und 18. Januar, 20 Uhr, Ägerihalle. Infos und Tickets gibt es unter www.ticketcorner.ch oder unter www.fairytale-productions.ch.