Nur leere Vorwürfe

Zum Leserbrief «Wird die Zuger Jugend zu Linken geformt?», Ausgabe vom 14. März

Drucken
Teilen

Am Jugendpolittag nehmen Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Kanton Zug teil. Die Jugendlichen haben dabei die Möglichkeit, sich mit den Politikerinnen und Politiker aus ihren Gemeinden auszutauschen. Am Ende des Tages findet ein Podium mit den Vertretungen jeder Jungpartei zu einem aktuellen Thema statt. Der ganze Tag und besonders das Podium wurden jeweils parteipolitisch neutral moderiert – so wurden unabhängig der Partei alle Politikerinnen und Politiker mit kritischen Fragen konfrontiert.

Die beiden Moderatoren vom letztjährigen Polittag haben ausgezeichnete Arbeit geleistet und die Anwesenden generationenübergreifend für das Politisieren gepackt. Genau deshalb ist wieder geplant, dass sie dieses Jahr den Jugendpolittag moderieren.

Die Präsidentin der JSVP Zug hat sich mit einem Leserbrief in der «Zuger Zeitung» zum Jugendpolittag geäussert. Anstatt ihre Punkte an der Organisationssitzung zwischen Punkto und den Jungparteien am 16. März zum Jugendpolitpodium einzubringen, hat sie sich für den unkonstruktiven Weg entschieden und einen Leserbrief geschrieben. Schade ist, dass sie selbst in den letzten Jahren noch nie am Jugendpolittag dabei war und deshalb nur leere Vorwürfe in den Raum wirft.

Ich lade sie dazu ein, sich wirksam bei der Organisationssitzung einzubringen und zuerst den Jugendpolittag zu erleben, bevor Anschuldigungen gemacht werden. Die Mitwirkung jeder Partei ist das A und O. Bis dahin freue ich mich auf den sehr gut organisierten Anlass für Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Kanton.

Ronahi Yener, Baar, Co-Präsidentin JUSO Zug