«O SOLE BIO»: Der Kassenräuber schlug blitzschnell zu

Der Biomarkt «O sole bio» war für viele ein Erfolg. Ausgerechnet die Blinden­werk­stätte Horw wurde aber von einem dreisten Dieb heimgesucht.

Drucken
Teilen
Besucher am Biomarkt «O sole bio» am Samstag in Zug. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Besucher am Biomarkt «O sole bio» am Samstag in Zug. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Der Blinden-Fürsorge-Verein Innerschweiz war am 1. Zentralschweizer Biomarkt in Zug mit einem Stand und einem Korber-Arbeitsplatz der Blindenwerkstatt Horw vertreten.

Am Sonntagabend, als Marketingleiter Thomas Sigrist und sein Team den Stand abbauen wollten, passierte es: In einem unachtsamen Moment konnte ein Dieb die Kasse entwenden – mit dem ganzen Geld und allen Aufträgen.

Was Sigrist noch mehr besorgt: In der Kasse waren auch alle schriftlichen Aufträge für die Korbflechterei, die Bürstenfabrikation und die Spedition. «Viele Kunden haben diese Aufträge bereits bezahlt und warten auf die Lieferung», so Sigrist.

Adressen, Bestellungen, alles ist weg. «Aufträge, die uns Arbeit und Einkommen sichern.» Sigrist bittet den Dieb, die Tageseinnahmen und speziell die Aufträge zu retournieren. Zudem ruft er die Kunden auf, welche ein Auftragsdoppel besitzen, sich bei den Blindenwerkstätten zu melden.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.

Hinweis:
Wer etwas über die graue Kassette weiss, meldet sich bei BFVI, Blindenwerkstätten Horw, Kantonsstrasse 2, 6048 Horw, Telefon 041 349 89 89.