OBERÄGERI: Betrunken mit 119 km/h innerorts unterwegs

Die Zuger Polizei hat einen Mann aus dem Verkehr gezogen, der in halsbrecherischer Art und Weise nach Oberägeri fuhr.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Adrian Baer/Neue LZ)

(Symbolbild Adrian Baer/Neue LZ)

Der 34-jährige deutsche Autofahrer fiel einer Patrouille der Zuger Polizei am Donnerstag, 9. April, kurz nach Mitternacht, wegen seiner sehr aggressiven Fahrweise auf. Wie es in einer Mitteilung der Zuger Strafverfolgungs-behörden heisst, fuhr der Mann viel zu schnell von Zug in Richtung Ägeri. Dabei fuhr er unter anderem einem vorausfahrenden Auto sehr nahe auf.

Ausgangs Unterägeri setzte er im Innerortsbereich mit rund 100 Kilometern pro Stunde (km/h) zu einem Überholmanöver an. In einem sehr gefährlichen Tempo fuhr er weiter nach Oberägeri. Eingangs Dorf erreichte er bis zu 119 km/h – im mit 50 km/h limitierten Innerortsbereich.

Der Raser zeigte sich uneinsichtig
Ausgangs Oberägeri konnte die Patrouille das Fahrzeug schliesslich anhalten. Die Polizisten stellten sofort fest, dass der Mann  Alkohol-symptome aufwies. Der durchgeführte Atemalkoholtest ergab dann auch einen Wert von über einem Promille.

Der Mann zeigte sich total uneinsichtig und wollte auch das geforderte Bussendepositum nicht bezahlen. Als die aufgebotene Staatsanwaltschaft Zug die Sicherstellung des Fahrzeuges verfügte, entschloss sich der Autofahrer, das Depositum von 3300 Franken doch zu begleichen. Der 34-Jährige hat ein Fahrverbot für die Schweiz auf unbestimmte Zeit erhalten.

ana