Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBERÄGERI: Eine musikalische Reise ins schottische Hochland

Die Harmoniemusik hat zusammen mit der Jugendmusik Ägerital an zwei Abenden konzertiert. Ein Instrument fand dabei besonders Beachtung.
Die Harmoniemusik und Stefan Müller mit dem Dudelsack. (Bild: Jakob Ineichen (Oberägeri, 28. April))

Die Harmoniemusik und Stefan Müller mit dem Dudelsack. (Bild: Jakob Ineichen (Oberägeri, 28. April))

Unter der Überschrift «A Scottish Portrait» nahmen die Mitglieder der Dorfmusik ihre Gäste musikalisch mit in die schottischen Highlands. Den Auftakt machte die Jugendmusik Ägerital unter der Leitung von Peter Burren. Das zahlenmässig eindrückliche Korps stimmte die Zuhörer ein auf die keltischen Melodien, die eine von Legenden und Mythen geprägte Landschaft widerspiegeln.

Die Jungmusikanten hätten für die Teilnahme am Konzert ihre Frühlingsferien frühzeitig beendet, sagte der Präsident Michael Schnieper bei der Begrüssung und bedankte sich dafür. ­Einen besonderen Dank richtete er auch an den musikalischen Leiter Thomas Ruckli. Unter seiner Direktion intonierte die 41-köpfige Harmoniemusik Kompositionen, die alle etwas mit Schottland zu tun hatten, und sei es nur dem Namen nach wie beim Stück «En Schottisch».

Dudelsack als Soloinstrument

«Amazing Grace», eine der bekanntesten Kompositionen mit dem Dudelsack als Soloinstrument, bildete einen ersten Höhepunkt des Abends und begeisterte das Publikum. Stefan Müller war nicht nur ein versierter Bagpiper, er amtete auch als Moderator. Und das natürlich in der schmucken Gardeuniform mit Gamaschen, Kilt und Kopfputz. Er gab einen kurzen Einblick in die Art der Bekleidung und die Beschaffenheit des Instruments. Dabei verglich er den Dudelsack in der Einfachheit seiner Tonfolge mit dem Alphorn.

Insgesamt 16 Kompositionen

Die insgesamt 16 Kompositionen des Programms enthielten immer wieder bekannte Motive, die längst zu Evergreens geworden waren. Einzelne Stücke wurden mit Videoeinspielungen visuell untermalt, redigiert vom Ton- und Lichtmeister Thomas Zuberbühler.

Wie üblich konnte der Verein auch dieses Jahr verdiente Aktivmitglieder ehren. Maja Joder wurde mit 35-jähriger Zugehörigkeit zur eidgenössischen Veteranin und Corsin Willi nach 20 Jahren zum Ehrenmitglied ernannt. Dank der Jugendmusik Ägerital habe die Harmoniemusik ein grosses Potenzial an Nachwuchs, sagte Michael Schnieper beim Gespräch in der Pause. Das sei jedoch alles andere als ein Automatismus und die Integration von jungen Bläsern nicht immer so einfach. Etwas leichter liessen sich für das Jahreskonzert freiwillige Helfer in den Reihen der Angehörigen finden.

Treuer Schaffer im Hintergrund

Als einen besonders treuen Schaffer im Hintergrund bezeichnete Michael Schnieper Erwin Meier. Obwohl der Stadtzuger 2011 nach 65 Jahren als aktiver Musikant zurücktrat, war er erneut hinter dem Buffet tätig. Es seien das Interesse am Verein und die tolle Kameradschaft, die ihn immer wieder nach Oberägeri führten, sagte er spontan auf die entsprechende Frage.

Hansruedi Hürlimann

redaktion@zugerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.