Oberägeri
Eine Optimierung für das Mehrzweckgebäude im Alosen

Während die Arbeiten für das Bauprojekt bereits begonnen hatten, lagen die Pläne noch einmal auf. Das Gebäude wird um Fahnen- und Beleuchtungsmasten ergänzt. Es handelt sich bereits um den zweiten Nachtrag.

Carmen Rogenmoser
Merken
Drucken
Teilen
Die Bauarbeiten für das Mehrzweckgebäude im Alosen wurden aufgenommen.

Die Bauarbeiten für das Mehrzweckgebäude im Alosen wurden aufgenommen.

Bild: Jakob Ineichen (11. Mai 2021)

Für das neue Mehrzweckgebäude im Alosen sind die Bauarbeiten in vollem Gange. Zurzeit wird die Baustelleninstallation erstellt, in Kürze sind die Aushubarbeiten fertig. Entstehen werden neben dem Mehrzwecksaal drei Alterswohnungen und eine Hauswartswohnung.

Gleichzeitig mit Beginn der Arbeiten lag das Projekt Anfang Mai noch einmal öffentlich auf. Laut dem Eintrag im Zuger Amtsblatt geht es dabei um eine Projektänderung. So sollen neben einem Beleuchtungsmast auch drei Fahnenstangen erstellt werden. Es handelt sich bereits um den zweiten Nachtrag bei diesem Bauprojekt. Im Oktober 2020 waren die Pläne wegen baulichen Optimierungen noch einmal öffentlich aufgelegen.

Gemeinderat Beat Wyss.

Gemeinderat Beat Wyss.

Bild: PD

Obwohl solche Nachträge bei Bauprojekten der öffentlichen Hand eher ungewöhnlich sind, handle es sich dabei keinesfalls um zuvor Versäumtes, wie der zuständige Gemeinderat Beat Wyss (CVP) versichert: «Der barrierefreie Zugang ist uns ein grosses Anliegen und bei einem öffentlichen Gebäude zentral. Nach der ersten Eingabe gab es seitens Pro Infirmis noch Inputs, die grössere Anpassungen zur Folge hatten, welche eine Neuauflage nötig machten.» So wurde ausserhalb des Gebäudes ein zusätzlicher Weg geplant. Damit die Vorgaben für einen barrierefreien Zugang erreicht werden können, wurde auch das Gebäudeniveau angepasst und gleichzeitig die Neigung der Garageneinfahrt ins Untergeschoss verbessert.

Die Gemeinde hat Vorbildfunktion

Bei den Fahnenstangen und dem Beleuchtungsmast handelt es sich um eine Ergänzung. «Bei allen öffentlichen Gebäuden haben wir eine Beflaggung, deshalb stand es auch in Alosen zur Diskussion. Es macht Sinn, die entsprechende Einrichtung beim Mehrzweckgebäude zu installieren», erklärt Wyss. Zudem sei eine saubere Ausleuchtung im Bereich der Treppe etwa bei Festanlässen sicherheitstechnisch unerlässlich, führt er weiter aus. Die zusätzliche Beleuchtung könne manuell in Betrieb genommen werden. Die tägliche Grundausleuchtung wird durch die bestehende Strassenbeleuchtung abgedeckt.

«Die öffentliche Auflage ist notwendig, weil die Gemeinde eine Vorbildfunktion hat und diese somit wahrnimmt», so der Gemeinderat. Weitere Veränderungen und Optimierungen sind vorerst nicht mehr vorgesehen. «Der Gemeinderat freut sich, dass in dieser speziellen Zeit viele Aufträge im Tal an ortsansässige Firmen vergeben werden konnten», ergänzt Beat Wyss.

Diese Umwege haben auch Auswirkungen auf den Zeitplan:

«Der Termin hat sich etwas nach hinten geschoben. Einerseits aufgrund der oben erwähnten Projektanpassungen, welche eine Neuauflage zur Folge hatten, und anderseits wegen möglicher Lieferengpässe, beispielsweise beim Baumaterial Holz.»

Statt wie vorgesehen im Frühling 2022 rechnet man deshalb mit dem Bezug des Gebäudes gegen Ende 2022. Bei den Kosten – bewilligt ist ein Baukredit von 5,4 Millionen Franken – sei man auf Kurs, so Wyss. Er weisst aber darauf hin, dass es schwierig sei abzuschätzen, wie sich die Bauverzögerungen und eine allfällige Verteuerung des Baustoffs Holz wegen der grossen Nachfrage auswirken könnten.

Das Gebäude soll Ende 2022 bezugsbereit sein.

Das Gebäude soll Ende 2022 bezugsbereit sein.

Bild: Jakob Ineichen (Alosen, 11. Mai 2021)

Das Interesse an den neuen Wohnungen scheint gross. Bereits lägen mehrere Anfragen auf dem Tisch, sagt der Gemeinderat. «Die Gemeinde ist überzeugt, dass es eine gefreute Sache für die Bevölkerung von Alosen ist», sagt Beat Wyss. So entsteht ein öffentliches WC beim Spielplatz, Raum für Anlässe und Vereine sowie Lagerraum für Vereine. Bei Anlässen im Alosen, etwa der Fasnacht, dem Grümpi oder dem Schwingfest, ist zudem Platz für ein mobiles Zelt und einen Barwagen vorgesehen.