OBERÄGERI: «Feuersäule» schiesst aus einem Boot – Grosseinsatz auf dem Ägerisee

Auf einem Motorboot ist ein Benzinkanister in Brand geraten – und wurde über Bord geworfen. Die Beobachtung dieses Ereignisses am Ufer des Ägerisees löst einen Grosseinsatz aus.

Drucken
Teilen
Der brennende Benzinkanister löste einen unnötigen Grosseinsatz auf dem Ägerisee aus. (Bild: Archiv)

Der brennende Benzinkanister löste einen unnötigen Grosseinsatz auf dem Ägerisee aus. (Bild: Archiv)

Der Vorfall ereignete sich am Samstagmorgen: Aus einem Motorboot, welches sich auf dem Ägerisee im Raum Ländli befand, kam eine Feuersäule geschossen. Das Schiff ist gemäss Passanten anschliessend im See versunken, wie die Zuger Polizei am Montag mitteilt.

Kurze Zeit später sind die Einsatzkräfte an Ort und Stelle eingetroffen. Zu ihrer Überraschung konnten sie weder auf dem See noch am Ufer entsprechende Wrackteile oder Anzeichen für einen Brand finden. Da in der Zwischenzeit weitere Personen das Ereignis und deren Verlauf bestätigten, wurde eine ausgedehnte Suchaktion sowie umfangreiche weitere Abklärungen ausgelöst.

Situation hat vom Ufer aus schlimmer ausgesehen

Ergebnis der Abklärungen vor Ort: Die Feuersäule stammte von einem Benzinkanister, der auf einem Motorboot in Brand geriet. Um weiteren Schaden zu verhindern, schleuderte eine der beiden auf dem Boot anwesenden Personen den Kanister über Bord und es entstand eine hohe, auffällige Feuersäule.

Für die Personen am Seeufer habe diese Aktion bedrohlich gewirkt und darum wurde die Polizei verständigt. Weil die Sicht sehr schlecht war und sich das Motorboot schnell bewegte, entstand so der falsche Eindruck für die Passanten.

Nebst der Zuger Polizei standen bei diesem Grosseinsatz die Feuerwehr Oberägeri, die Stützpunktfeuerwehr Zug, der Rettungsdienst Zug sowie der Seerettungsdienst Ägerisse im Einsatz.
 

Hinweis von der Polizei

Die Bevölkerung wird darauf aufmerksam gemacht, dass sich betroffene Personen, in diesem Fall die beiden Personen auf dem Motorboot, nach ausserordentlichen Vorkommnissen oder besonderen Ereignissen im Sinne einer Informationsmeldung an die Einsatzzentrale der Zuger Polizei (Telefon 041 728 41 41) wenden sollten. Damit könne ein allfälliger Einsatzverlauf markant vereinfacht und beschleunigt werden. Ebenso könnten ausgedehnte Aktionen wie die am Ägerisee vermieden werden.

pd/nop