Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

OBERÄGERI: Hoher Besuch zum 175-Jahre-Jubiläum

Viele Zuschauer, bunte Wagen und eine politische Überraschung wurde den Oberägerern zum Jubiläum beschert.
Die Zuger Regierungsräte als die sieben Weisen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Zuger Regierungsräte als die sieben Weisen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Grandioser Höhepunkt und zugleich Abschluss war der Jubiläumsumzug in Oberägeri bei Bilderbuchwetter vom gestrigen Güdelzischtig mit zahlreichen Gratulanten und lustigen Sujets. Einmal mehr glänzten die Wagenbauer mit viel Kreativität, ausgeklügelter Technik und handwerklicher Feinarbeit, und das legorianische Fussvolk sorgte für viel Klamauk. Grosse Augen machten sogar die abgebrühtesten Legoren, als sie feststellten, dass Fasnacht auch Politiker zu bewegen vermag. Als riesige Überraschung reihte sich der Zuger Regierungsrat, in prächtige Gewänder gekleidet und von Bannerherr Peter Kolin auf dem Brunnen begleitet, als «Die sieben Weisen» in die Umzugsparade ein. Doch sieben waren es am Ende nicht. Bildungsdirektor Patrick Cotti wurde zu Höherem berufen – der Geburt seines Kindes. «Das hat es bisher noch nie gegeben» schwärmte Spielleiter Urs Iten alias Hans Kuoni von Stockach. «Alle 175 Jahre machen wir das», witzelte Eder.

Farbig, bunt und träf
Grund zur Freude hatte auch Legorenvater Michi I. Rogenmoser. Drei seiner Vorgänger machten ihre Aufwartung, und zudem gratulierten die beiden einheimischen Fasnachtsgesellschaften Alosen und Morgarten sowie die Wylägerer Narren, die mit der Ägerihalle auftrumpften und mit ihrer Shoppingmeile die Einkaufsmöglichkeiten in Oberägeri glossierten. Das Libyen-Schlamassel «Gadaffi» wurde lebhaft ausgeschlachtet, während an der grossen Tamoil-Zapfsäule (G)affi-Brunz getankt werden konnte. Beim Sujet «Kuh ade – Strassenbauer an die Arbeit» wurde das lang gehegte Strassenprojekt durchs Säuliamt auf die Schippe genommen, und auf einem weiteren Wagen gab es Nachhilfestunden für dümmliche Miss- Schweiz Anwärterinnen.

Riesiger Publikumsaufmarsch
Mit ausgeklügelter Technik platzte die Idee vom Wasserwerke-Zug-Ex-Chef Hajo Leutenegger eines Kraftwerks zwischen Ägerisee–Zugersee. Tierisch schön die erbärmlich quietschende Riesensau, welche die Impfung gegen Schweinegrippe propagierte. Beim anschliessenden Bühnenspiel richtete Landammann Peter Hegglin das Grusswort in Reimform an die Bevölkerung, stiessen die Legoren mit dem Publikum auf die 175 Jahre an.

Elvira Herz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.