OBERÄGERI: Landeswallfahrt: Strassen werden gesperrt

Die Landeswallfahrt nach Einsiedeln am Auffahrtstag gehört zu den Traditionen im Kanton Zug. Darum werden für die Pilger extra Strassen gesperrt.

Drucken
Teilen
An der Landeswallfahrt 2007, beim Abstieg vom Raten. (Archivbild Martin Heimann/Neue ZZ)

An der Landeswallfahrt 2007, beim Abstieg vom Raten. (Archivbild Martin Heimann/Neue ZZ)

Viele Zuger machen am Auffahrtstag die Landeswallfahrt nach Einsiedeln mit. Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilen, wandern viele Pilger in der Nacht zuvor oder an Auffahrt selber in Gruppen oder offiziellen Pilgergruppen ins Klosterdorf.

Daher wird die Zuger Polizei zur Sicherheit der Pilger Verkehrs-beschränkungen vornehmen. Gleichzeitig bittet sie die Pilger, sich an Weisungen und die offiziellen Routen zu halten. Wer in der Nacht unterwegs ist, sollte Leuchtgamaschen tragen.

Besammlung zwischen 8 und 11 Uhr
Die offiziellen Pilgerzüge werden ab Oberägeri nicht mehr über die Kantonsstrasse geführt, sondern via Gemeindestrasse Gulm–Grod–Zigerhüttli–Raten. Die Pilger besammeln sich von 8 bis 11 Uhr auf dem Ratenpass und wandern dann über das Aegeriried weiter. Die Wanderwegkommission markiert ab Oberägeri den alten Pilgerweg über St. Jost. Diese Route wird auch inoffiziellen Pilgergruppen empfohlen.

Die Zuger Polizei ordnet für den 13. Mai folgende Verkehrsbeschränkungen an:

  • 7 bis 11.30 Uhr: Sperrung von Gemeinde- und Korporationsstrassen in Oberägeri für den Durchgangsverkehr: Teilstück Gulmstrasse–Grodstrasse–Moos–Zigerhüttli–Raten  
  • 7 bis 11.30 Uhr: Sperrung von Gemeinde- und Korporationsstrassen in Oberägeri für den Durchgangsverkehr: Teilstück Wissenbach bis Steinstoss  
  • 8 bis 11.30 Uhr: Sperrung der Kantonsstrasse R, Teilstück Raten/Passhöhe–Bottsrank. Die Zufahrt bis zum Parkplatz Ratenpass von Oberägeri her ist während dieser Zeit möglich. Die Durchfahrt von und nach Biberbrugg hingegen ist dann nur über Menzingen oder Sattel möglich.

ana