Oberägeri
Misslungener Anlagetest führt zu Feuerwehreinsatz

Bei Reparaturarbeiten ist es in einem Heizungsraum zu einer Rauchentwicklung gekommen. Verletzt wurde niemand. Der Raum wurde durch die Feuerwehr entlüftet.

Merken
Drucken
Teilen
Zum Glück nur Rauch: Im Einsatz standen unter anderem 35 Angehörige der Feuerwehr Oberägeri.

Zum Glück nur Rauch: Im Einsatz standen unter anderem 35 Angehörige der Feuerwehr Oberägeri.

Bild: Zuger Polizei

(dvm) Am Dienstagabend kurz vor 17 Uhr ist es an der Hauptseerstrasse in Oberägeri zu einem Feuerwehreinsatz gekommen. Nach Reparaturarbeiten an der Heizung einer Liegenschaft wollte der anwesende Monteur die Anlage testen. Dabei kam es aus noch unbekannten Gründen zu einer Rauchentwicklung im Heizungsraum, wie es in einer Mitteilung der Zuger Polizei heisst.

Der Raum musste durch die Feuerwehr Oberägeri entraucht werden. Wegen Verdacht auf Rauchvergiftung wurde der 32-jährige Heizungsmonteur sowie vier weitere Personen vor Ort durch den Rettungsdienst Zug medizinisch untersucht. Diese Untersuchungen verliefen jedoch negativ, es musste niemand hospitalisiert werden.

Im Einsatz standen 35 Angehörige der Feuerwehr Oberägeri sowie Mitarbeitende des Feuerwehrinspektorates, des Rettungsdienstes Zug und der Zuger Polizei.