Oberägeri: Wechsel im Stiftungsrat der Stiftung Lutisbach

Theo Desax verlässt den Stiftungsrat der Stiftung Lutisbach. Die Stiftung wird neu von einem Co-Präsidium geführt.

Drucken
Teilen
Das Kinder- und Jugendheim Lutisbach in Oberägeri.

Das Kinder- und Jugendheim Lutisbach in Oberägeri.

Bild: Stefan Kaiser (Oberägeri, 14. November 2017)

(haz) Nach sieben Jahren Amtszeit hat der Präsident des Stiftungsrates, Theo Desax, laut Medienmitteilung der Stiftung sein Amt auf eigenen Wunsch niedergelegt. Er macht damit den Weg frei für eine strategische Stärkung der Pädagogik im Stiftungsrat. Das Präsidium teilen sich neu die bisherigen Stiftungsräte Karlijn Werquin (Pädagogik) und Peter Hügli (Strategie und Management).

Hintergrund dieser Entscheidung ist die Entwicklung des Lutisbach von einem familiären Betrieb hin zu einer professionellen Institution. Im Lutisbach werden Kinder und Jugendliche mit teils sehr anspruchsvollen Biografien betreut. Dazu gehören auch minderjährige, unbegleitete Asylbewerber, die auf ihrem Weg bis hin zur gesellschaftlichen Integration in der Schweiz umfassend sozialpädagogisch begleitet werden.

Theo Desax mit grossem Leistungsausweis

Theo Desax.

Theo Desax.

Bild: Werner Schelbert

Mit Theo Desax verliert die Stiftung Lutisbach einen überaus engagierten Stiftungsratspräsidenten, heisst es in der Mitteilung weiter. In seine Amtszeit fallen die Transition der Institution hin zu einer professionellen Sozialinstitution, die Stärkung des Partnernetzwerks, der Aufbau einer Elternfachstelle oder beispielsweise das Angebot der Traumapädagogik. Er hat das Projekt «Room4U» mitentwickelt, welches junge Erwachsene gezielt auf ein selbständiges Wohnen und unabhängiges Leben nach der Zeit im Lutisbach vorbereitet. Auch der Aufbau des Fachbereichs UMA (unbegleitete, minderjährige Asylbewerber) trägt seine Handschrift. Der Stiftungsrat und die Mitarbeitenden danken Theo Desax an dieser Stelle für seinen langjährigen, grossen Einsatz.

Mehr zum Thema