OBERGERICHT: Härtere Strafen für Baarer Tötungsdelikt

Vor dem Zuger Obergericht ist am Dienstag Morgen das Tötungsdelikt vor einem Pub in Baar verhandelt worden. Bei dem handfesten Streit wurde der 42-jährige Erwin Keiser schwer verletzt und ist später im Spital gestorben.

Drucken
Teilen
Betroffenheit vor dem Restaurant Waldmann in Baar. (Archivbild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Betroffenheit vor dem Restaurant Waldmann in Baar. (Archivbild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Vor Gericht standen drei Männer, denen fahrlässige Tötung und Körperverletzung vorgeworfen wurde. Wie Radio Pilatus mitteilte, hatte nun das Obergericht das vorgängige Urteil des Strafgerichts verschärft. Das ursprüngliche Urteil hatte viel Kritik sowie Fragen nach der Gerechtigkeit aufgeworfen.

Nun wurde der Hauptangeklagte zu einer Freiheitsstrafe von 28 Monaten verurteilt, ein halbes Jahr davon muss er verbüssen. Die zwei anderen Männer wurden zu neun bzw. acht Monaten unbedingt verurteilt.

Das Gericht begründete die Urteile damit, dass alle drei Beteiligten dazu beigetragen hätten, dass die Schlägerei ausartete und am Ende ein Mann sterben musste. Das Verschulden der Angklagten sei sehr hoch. Die beiden Mittäter seien zudem wegen Körperverletzung vorbestraft gewesen.

ig