OBERWIL: Tierischer Einsatz der Feuerwehr

Am Donnerstagnachmittag musste die Feuerwehr einen ziemlichen Aufwand betreiben, um die Hündin Wanda aus einer misslichen Situation zu befreien.

Drucken
Teilen
Durch die Öffnung konnte das Tier schliesslich befreit werden. (Bild: pd)

Durch die Öffnung konnte das Tier schliesslich befreit werden. (Bild: pd)

Wie die Stadt Zug in einer Mitteilung schreibt, wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt am Nachmittag um 14.45 Uhr zu diesem speziellen Tierrettungseinsatz in Oberwil aufgeboten. Offenbar erkundete die Hundedame Wanda ein Abflussrohr und blieb darin nach etwa fünf Metern stecken.

Mit Schaufeln habe erst das Rohr freigelegt werden müssen, um anschliessend mit einem Trennschleifer eine Öffnung zu schneiden, durch die Wanda aus ihrer misslichen Lage habe befreit werden können, heisst es in der Mitteilung.

pd/kst/rem

Erst musste das Rohr freigelegt werden, ... (Bild: pd)

Erst musste das Rohr freigelegt werden, ... (Bild: pd)

... um eine Öffnung ins Rohr schneiden zu können. (Bild: pd)

... um eine Öffnung ins Rohr schneiden zu können. (Bild: pd)

Die unglückliche Hündin steckt im Rohr fest. (Bild: pd)

Die unglückliche Hündin steckt im Rohr fest. (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten