ÖFFENTLICHER VERKEHR: Die Reisenden sollen Zug statt Bus nehmen

In und um Zug stockt der Verkehr. Die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) warnen vor einer «problematischen Verkehrssituation» im Kanton.

Drucken
Teilen
Passagiere bei einer Bushaltestelle. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Passagiere bei einer Bushaltestelle. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Ursache sind bauliche Massnahmen, die den Verkehr latent zum Stocken bringen. Und mehrere kurzfristige Anlässe, die das Aufkommen zusätzlich steigern. Diese Situation führt zu erheblichen Behinderungen.

«Von diesen Stausituationen ist nebst dem Individual- auch der öffentliche Verkehr betroffen», hält Rolf Gertsch, Leiter Betrieb der ZVB, fest. Die Konsequenz: Zwischen 10 und 15 Minuten später sind die Busse der Linien 3 (Baar–Zug–Oberwil), 4 (Inwil–Zug– Cham), 6 (Zug–Steinhausen–Cham) und 8 (Baar– Steinhausen–Cham–Rotkreuz) zu den Hauptverkehrszeiten unterwegs. «Das ist mühsam für die Passagiere», sagt Gertsch. Und: «Die Reaktionen bleiben nicht aus.»

Die ZVB rät ihren Fahrgästen in den Gebieten Baar, Zug, Cham und Rotkreuz, die Stadtbahn oder die S 9 (in Steinhausen) zu benutzen und genügend Wegzeit einzurechnen.

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.