ÖFFENTLICHER VERKEHR: Fahrplanwechsel: Das ändert sich in Zug

Der Fahrplanwechsel vom 13. Dezember bringt für Pendler und Nachtschwärmer Verbesserungen. Und die Stadt­bahn hält neu auch beim Casino Zug.

Drucken
Teilen
Die Stadtbahn im Bahnhof Zug. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Die Stadtbahn im Bahnhof Zug. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Ein attraktiveres Wochenend-Nachtan­gebot auf der Bahnstrecke Zürich-Zug-Luzern sowie die Inbetriebnahme der Stadtbahnhaltestelle Casino in der Stadt Zug: Das sind die zwei zentralen Punkte bei den Änderungen im Regionalverkehrs­angebot 2010 im Kanton Zug.

Die beiden Neuerungen werden mit einer Reihe weiterer Verbesserungen auf den Zeitpunkt des Fahrplanwechsels vom 13. Dezember umgesetzt, wie das Amt für öffentlicher Verkehr in einer Mitteilung schreibt.

Stadtbahnhaltestelle Casino geht in Betrieb
Die neue Haltestelle im Gebiet Frauensteinmatt wurde im Rahmen der Teilergänzung der Stadtbahnlinie S2 erstellt. Mit dem Halt Casino verfügt die Stadt Zug nun insgesamt über sieben Bahnhaltestellen auf ihrem Gebiet. Nächste Ausbauschritte werden folgen, so dass dann ab dem 12. Dezember 2010 das Fahrplanangebot auf der Stadtbahnlinie S2 auf dem Gebiet des Kantons Zug zum Halbstundentakt verdichtet werden kann.

Weitere Angebotsverbesserungen auf den Stadtbahnlinien, die bereits dieses Jahr umgesetzt werden, sind zusätzliche Halte an Sonn- und Feiertagen an der Haltestelle Hünenberg Chämleten (S1) sowie die Einführung eines täglichen Spätzuges auf der S2 zwischen Zug und Arth-Goldau (Zug ab 0.36 Uhr).

Nachtschwärmer kommen noch besser zum Zug
Unter dem Eindruck des boomenden Freizeitverkehrs in den Nächten am Wochenende ist das Bahnangebot auf der Achse Zürich-Zug-Luzern neu konzipiert worden. Ab dem Fahrplanwechsel werden in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag in beiden Richtungen je drei schnelle Bahnverbindungen angeboten.

Mit den Nachtschwärmer-Zügen, die mit den beliebten «Flirts» der Zuger Stadtbahn gefahren werden, können innerhalb des Kantons Zug die Bahnhöfe von Baar, Zug, Cham und Rotkreuz bedient werden. Die neuen Züge, auf denen ein Nachtzuschlag erhoben wird, stellen somit eine optimale Erschliessung des Agglomerationsgebiets im Zuger Talgebiet sicher, heisst es in der Mitteilung weiter.

Busse fahren länger im Takt
Auch für die Reisenden im Busverkehr sind auf den Zeitpunkt des Fahrplanwechsels Verbesserungen geplant: So wird unter anderem auf den nachfragestarken Buslinien im Talgebiet (Linien 3, 4, 6, 41) am frühen Samstagabend der 15-Minuten-Takt um zwei Stunden bis 20 Uhr ausgedehnt.

get