ÖFFENTLICHER VERKEHR: Nachtschwärmer sollen weiterhin zahlen

Wer nachts mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs ist, zahlt einen Zuschlag. Fünf Zuger Kantonsräte wollen dies ändern. Doch die Zuger Regierung will den Nachtzuschlag beibehalten.

Drucken
Teilen
Bei Nachtzügen muss ein Billett mit Nachtzuschlag gelöst werden. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Bei Nachtzügen muss ein Billett mit Nachtzuschlag gelöst werden. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Fünf Zuger Kantonsräte aller Parteien verlangen in einem Postulat die Aufhebung des Nachtzuschlags von 5 Franken auf Bahn und Bus. Die Politiker verlangen zudem von der Regierung, sie solle auf eine einheitliche Lösung mit den angrenzenden Kantonen hinwirken.

Der Zuger Regierungsrat ist gewillt, sich auch weiterhin für das Anliegen der Vereinheitlichung einzusetzten. Dies habe sie bereits in der Vergangenheit getan. Ein Verzicht auf die Zuschläge kommt für die Regierung aber nicht in Frage. Sie begründet: «Wer nämlich heutzutage in den Nächten am Wochenende unterwegs ist, rechnet damit, für die Leistungen entsprechend bezahlen zu müssen.»

Charly Keiser

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.