ÖFFENTLICHER VERKEHR: Steht Zug bald auf dem Abstellgleis?

Langfristig plant der Bund einen neuen Neat-Zubringer durch den Kanton Zug – über Rotkreuz. Jetzt versucht die Regierung, die Weichen anders zu stellen.

Drucken
Teilen
Der Regierung will, dass auch in Zukunft internationale Personenzüge in Zug halten. (Bild Bruno A. Arnold/Neue ZZ)

Der Regierung will, dass auch in Zukunft internationale Personenzüge in Zug halten. (Bild Bruno A. Arnold/Neue ZZ)

Die nächsten Jahre sind entscheidend. Dann wird sich herausstellen, ob in Zug überhaupt noch Fernverkehrszüge verkehren, oder ob Rotkreuz die neue Drehscheibe im Kanton wird.

Wenn es nach Bund und SBB geht, dann wird die Linie für den Neat-Zubringer auf der Westseite des Zugersees (über Rotkreuz) entlanggeführt. Zug wäre abgekoppelt. Aus diesem Grunde stellt die Regierung die Weichen vorsorglich anders. Das tut sie mit einer Änderung des kantonalen Richtplanes. Und darin hält sie auch Flächen auf der Ostseite des Sees (Walchwil) für eine Linienführung offen.

Im Richtplan taucht zudem eine neue Idee auf: Es soll möglich sein, dass in Zukunft ein Pneutramsystem eingeführt wird oder gar wieder Trams verkehren. Konkret gibt es aber noch keine Pläne.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.