OLDTIMER-SUNDAY-MORNING-TREFFEN: Alte Schlitten und kleine bunte Autos

Das erste Oldtimertreffen lotste 4000 Leute nach Zug. Besonders begeistern konnten drei kleine Italiener.

Drucken
Teilen
Wer sich noch keinen grossen Schlitten leisten kann, muss auch beim Oldtimer-Treffen in Zug klein anfangen. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Wer sich noch keinen grossen Schlitten leisten kann, muss auch beim Oldtimer-Treffen in Zug klein anfangen. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Liebevoll streichelt man übers sonnenwarme Leder, berührt ehrfürchtig den glänzenden Kotflügel und schnuppert den Duft von Holz, Polstern und Gummi.  Auf dem Siemensareal stehen diesen Sonntag 400 alte Autos, blau-weiss gestreift oder aggressiv rot, mattschwarz und flach oder bolidenhaft ausgebuchtet.

4000 Menschen hat das erste Oldtimer-Sunday-Morning-Treffen (OSMT) dieses Jahres angelockt, sie wandern zu Ländlermusik durch die Reihen der Vorkriegsfahrzeuge, Musclecars und sonstigen vier- und zweirädrigen Ausstellungsstücke, und fachsimpeln mit den stolzen Besitzern.

Gefallen haben vor allem die Spezialgäste: Fiat Topolinos, 500er und 600er. Das Motto des OSMT ist denn auch «Drei kleine Italiener», und die ganze Wiese zwischen den beiden Parkplätzen des Siemensareals ist voll von den hübschen Winzlingen.

Falco Meyer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.