PAPIER: Industrieholding Cham in den roten Zahlen

Die Industrieholding Cham ist 2008 wegen des Verkaufs der Papierfabrik in Norwegen in die Verlustzone abgestürzt. Der Reinverlust beträgt 19,3 Millionen Franken, nach einem Gewinn von 19,7 Millionen Franken im Vorjahr.

Drucken
Teilen
Die Cham Paper Group. (Archivbild Patrik Pauli/Neue ZZ)

Die Cham Paper Group. (Archivbild Patrik Pauli/Neue ZZ)

Der einmalige, nicht liquiditätswirksame Veräusserungsverlust in Norwegen wird auf 19,9 Millionen beziffert. Im fortgeführten Geschäft brach der Gewinn von 16,2 auf 6,9 Millionen Franken ein. Der Umsatz schrumpfte um sieben Prozent auf 367,5 Millionen Franken.

ap