Parlament segnet Tauschgeschäft ab

Kanton und Stadt können zwei Grundstücke tauschen: Die Stadt übernimmt das Areal des ehemaligen Gaswerkareals, der Kanton Zug das Areal der ehemaligen Kläranlage.

Drucken
Teilen
Das Areal an der Weststrasse soll vom Kanton an die Stadt gehen. Zudem wird sie das alte Gaswerkareal übernehmen. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Areal an der Weststrasse soll vom Kanton an die Stadt gehen. Zudem wird sie das alte Gaswerkareal übernehmen. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Grosse Gemeinderat segnete dieses hochkarätige Tauschgeschäft mit 33 zu 0 Stimmen ab. Der Tauschwert eines Grundstücks liegt bei rund 22 Millionen Franken.

Nicht immer attestierte das Parlament in der Vergangenheit dem Stadtrat bei Landgeschäften eine glückliche Hand – doch dieses Mal ging ein beinahe uneingeschränktes Lob an ihn. Die FDP-Fraktion führte aus, es handle sich um ein «sinnvolles Geschäft, bei welchem sich die Stadt Landreserven sichert, die sie langfristig für die Erfüllung ihrer Aufgaben benötigt». Der Kanton braucht das Land für den Ausbau seiner Verwaltung; das Projekt wurde kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt. Die FDP gab zu bedenken, mit der geplanten hohen Verdichtung des Areals sei wohl mit einer (noch) höheren Bewertung des Grundstücks zu rechnen. Für zukünftige Verträge gelte es daher zu überlegen, ob eine Mehrwertklausel oder eine Beteiligung an der Wertsteigerung zu Gunsten der Stadt auszubedingen sei.

pd/rem