Leserbrief
Peinliche Briefaktion der SVP

Zum Wahlkampf der SVP vor eidgenössischen Wahlen

Merken
Drucken
Teilen

In den letzten Tagen haben viele im Kanton Zug Begrüssungsschreiben für Neuzuzüger oder Gratulationsschreiben zur Volljährigkeit erhalten, mit der Bitte die Nationalratskandidaten und Ständerate zu wählen. Darunter sind unter anderem auch: Zuzüger, die schon länger als vier Jahre im Kanton Zug wohnen, nicht wahlberechtigte Kinder und Säuglinge, Ausländer, die nicht wahlberechtigt sind, Präsidenten und Vorstandsmitglieder von anderen Parteien, Volljährige mit 21 Jahren und viele mehr. Dazu stellen sich folgende Fragen: Hat die SVP unberechtigterweise Adressen von der Einwohnerkontrolle erhalten? Wie organisiert ist diese Partei? Wenn die Vertreter dieser Partei nach Bern gewählt werden, sind sie dann auch so unorganisiert?

Nebst der Tatsache, dass die SVP Werbeplakate mit ethisch fragwürdigen Bildern (Wurmplakat) publiziert. Der SVP scheint jedes Mittel Recht zu sein, um ins Gespräch zu kommen. Ich konzentriere mich lieber auf Parteien mit Inhalten und welche den Sorgen der Bürger Rechnung tragen, zum Beispiel der FDP.

Jürg Schmid, Menzingen