Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neuer Fitnessparcours in Neuheim

Die Interessengemeinschaft Samstag Turnen (IG Saturn) hat einen neuen Fitness Parcours gestaltet. Muskelkater und Bewegungsfreude sind dank zeitgemässen Übungen und toller Aussicht garantiert.
Vanessa Varisco
Sie zeigen, wie die Übung «Der Lindenstemmer» korrekt ausgeführt wird. (Bild: PD)

Sie zeigen, wie die Übung «Der Lindenstemmer» korrekt ausgeführt wird. (Bild: PD)

«Hirschleten», «Josefgütsch» und «Jubiläum» heissen die drei Strecken des neuen Fitnessparcours in Neuheim. Auf einer Länge von 2.2, 2.6 oder 3.8 Kilometern können sich Gross und Klein sportlich betätigen. Auch die Anzahl Wiederholungen bei den Kräftigungsübungen kann dem sportlichen Niveau angepasst werden und ist für jedermann gestaltet. Dies hat sich bereits bei der Eröffnung am letzten Samstag gezeigt.

Unter rund 50 Teilnehmern waren Fitnessbegeisterte im Alter von vier bis 76 Jahre vertreten. «Alle haben geschwärmt vom Frud 2.0», berichtet Patrik Gehrig, welcher die 15 Posten auf der Strecke gemeinsam mit Marius Fontana und seinen zwei Söhnen entwickelt hat. Frud steht hierbei für Fit rund ums Dorf «Der Mix aus körperlicher Aktivität und Geniessen einer schönen Landschaft macht den neuen Fitnessparcours besonders», führt er weiter aus. Vor einigen Jahren habe es schon einmal einen FrudParcours gegeben – nun hat die IG Saturn pünktlich zu ihrem 15-jährigen Jubliäum einen Neuen entworfen und gebaut.

Jeder aus dem Verein hat angepackt

Im April dieses Jahres ist die Idee entstanden für einen solche Laufstrecke. Denn obwohl die Gemeinde Neuheim 2017 vom EVZ im Rahmen der Aktion «Fit4Zug» zur fittesten Gemeinde des Kantons erkoren worden sei, habe ein solcher Fitnessparcours gefehlt. «Das wollten wir ändern, weshalb wir uns entschieden haben, ein solches Projekt in die Wege zu leiten», erklärt Gehrig. «Die Übungen sollten zeitgemäss und doch mit einfachen Mitteln durchführbar sein.»

Nach der Konzeptualisierung ging es zügig an die Umsetzung – denn der Parcours sollte vier Monate später an der Chilbi eröffnet werden. «Schön war, dass jeder aus dem Verein mitangepackt hat. Nachdem klar war, was es alles zu tun gab, wurden die Aufgaben problemlos auf die Mitglieder verteilt», erinnert sich Gehrig. Für ihn sei es eine intensive und arbeitsreiche Zeit gewesen, die sich jedoch gelohnt habe.

Ähnlich wie bei einem Vitaparcours sind auf der Laufstrecke verschiedene Posten aufgebaut worden. «Die Übungen stellen eine ausgewogene Mischung aus Kräftigung, Ausdauer und Geschicklichkeit dar», erklärt Gehrig. Beschrieben werden die Übungen auf Tafeln. Aber der Frud 2.0 kann noch mehr – mit dem Smartphone kann ein QR-Code eingelesen werden. Der Läufer wird so auf die Website des IG Saturn weitergeleitet, wo er beispielsweise Erklärungsvideos zu einem Posten oder auch Alternativübungen findet. «Durch die QR-Codes bleibt unser Parcours variabel und wir können immer wieder neue Übungen anbieten», schildert Patrik Gehrig, welcher sich um die Aktualisierung der Website und Übungen kümmert. Damit die geistige Fitness nicht auf der Strecke bleibt, finden sich auf den Postentafeln ausserdem Fragen zu Neuheim und Umgebung.

Ein Holzstamm und viele Liegestützen

Die Namen der 15 Posten haben entweder einen Bezug zum Verein oder zur Gemeinde, wobei der Kreativität keine Grenzen bei der Namensgebung und dem Übungsrepertoire gesetzt sind. Der «Irische Wüstenfuchs» wurde beispielsweise nach einem ehemaligen irischen Mitglied des Vereins getauft, welches nun in Dubai wohnt. Die Läufer absolvieren dort Burpees – also Liegestütze gefolgt von einem Strecksprung.

Beim «Lindestemmer» schultert man einen Holzstamm und macht Kniebeugen. Und um das Gleichgewicht zu fördern, hat die Gemeinde Neuheim als Beitrag zum Jubiläum des Vereins den Posten «Barwaage(n)» mit Balancierbalken erstellt. Mit dieser breiten Mischung wird der ganze Körper trainiert. «Nach der Eröffnung haben einige Teilnehmer berichtet, dass sie ziemlichen Muskelkater in den Beinen gehabt hätten», verrät Gehrig und schmunzelt. Für alle, die fit sind oder fit werden wollten, hat die IG Saturn eine spannende Strecke mit abwechslungsreichen Übungen und besonderem Panoramablick geschaffen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.