Petition gegen höhere Parkgebühren eingereicht

Die SVP Baar hat über 640 Unterschriften gesammelt. Mit der Petition will die Partei die Erhöhung der Parkgebühren verhindern.

Drucken
Teilen
Vertreterinnen und Vertreter der SVP übergeben die Petition der Baarer Gemeindeschreiberin Andrea Bertolosi (links) und Gemeindepräsident Walter Lipp.

Vertreterinnen und Vertreter der SVP übergeben die Petition der Baarer Gemeindeschreiberin Andrea Bertolosi (links) und Gemeindepräsident Walter Lipp.

Bild: Lou Hafner (Baar, 30. September 2020)

(haz) Ende Juni hat der Baarer Gemeinderat das Parkplatzbewirtschaftungskonzept in die Vernehmlassung geschickt. Das Konzept sieht für das Dorfzentrum (sog. Kernzone) ab der ersten halben Parkierungsstunde eine Verdoppelung der Parkgebühren vor. Die SVP hat sich in der Vernehmlassung klar gegen diese Gebührenerhöhung ausgesprochen.

Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, hat die SVP Baar Ende Juli die Petition «Keine gewerbefeindliche Erhöhung der Baarer Parkgebühren» lanciert. Trotz erschwerter Umstände bei der Unterschriftensammlung wegen der Sommerferien und der Corona- schutzmassnahmen, wurde die Petition laut Mitteilung der SVP Baar von 639 Baarerinnen und Baarern unterzeichnet. Hinzukommen Unterschriften von rund 60 Personen, welche nicht in Baar wohnhaft sind, aber in Baar arbeiten oder ein Gewerbe betreiben. Die Unterschriften wurden am Mittwoch dem Gemeinderat übergeben.

Höhere Parkgebühren dürften dem Gewerbe schaden

Die SVP Baar ist erfreut gemäss Medienmitteilung über die grosse Anzahl zusammen gekommener Unterschriften und sieht sich in ihrem Anliegen bestärkt. Die Bevölkerung teilt die Auffassung, wonach höhere Parkgebühren schädlich für Gewerbe, Detailhandel und Gastronomie sind. Ganz besonders in Zeiten, in denen viele Betriebe mit den wirtschaftlichen Folgen der CoronaPandemie zu kämpfen haben. Kantonsrat Beni Riedi hält fest: «Die Baarerinnen und Baarer lassen das heimische Gewerbe nicht im Stich».

Die Zahl von 639 Unterschriften ist insbesondere auch beachtlich, wenn man bedenkt, dass bei Baarer Gemeindeversammlungen durchschnittlich rund 250 Personen zugegen sind. Die vom Gemeinderat geplante und gewerbefeindliche Gebührenerhöhung ist offensichtlich nicht mehrheitsfähig. Für Kantonsrat Michael Riboni ist deshalb klar: «Der Gemeinderat muss nochmals über die Bücher»